Starkes Seebeben (Magnitude 6,3) in Negros Occidental

16. Mai 2014 – Gestern Abend erschütterte ein starkes Seebeben vor der südlichen Küste der Provinz Negros Occidental die Region, was bis in weite Bereiche der westlichen Visayas zu spüren war.

Die Seismologen des ‚Philippine Institute of Volcanology and Seismology‘ (PHIVOLCS) berichteten, dass das Epizentrum des Bebens mit Stärke 6,3, rund 49 Kilometer südwestlich der Stadt Hinoba-an lag und sich um 18:16 Uhr ereignete.

Das Seebeben fand in einer Tiefe von etwa 10 Kilometern statt und hatte tektonischen Ursprung, was bedeutet, dass es aufgrund der Verschiebung von Platten in der Erdkruste ausgelöst wurde.

In einer ersten Einschätzung, prognostizierte PHIVOLCS keine Schäden durch das Beben, erwartete jedoch Nachbeben. Laut der Behörde war das Beben wie folgt zu spüren:

Intensität 5 (dies bedeutet, das Beben ist kräftig genug, um Gebäude zum Schwanken zu bringen und Objekte umzukippen) in Hinoba-an, der südlichsten Stadt der Provinz.

Intensität 4 (das Schütteln wird in der Regel von Menschen in Räumen und im Freien verspürt) in Iloilo City, Bago City, Pandan (Antique), Basay und Sipalay (Negros Occidental).

Die Intensität eines Erdbebens gibt für die entsprechenden Orte die Stärke an und basiert auf Auswirkungen auf Menschen, Strukturen und die Umwelt. Hingegen die Angabe „Magnitude 6,3“ beschreibt die freigesetzte Energie beim Epizentrum.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/602554/6-3-quake-rocks-negros-occidental