Wo ist das Geld des ermordeten Geschäftsmanns von San Juan?

30. Jan. 2013 – Der Mann, der angeblich rund 800.000 Pesos von einem philipinisch-chinesischen Geschäftsmann erhalten haben soll, das dieser von einer Bank abhob, bevor er am Montagmorgen in San Juan City erschossen wurde, hat den Erhalt bestritten.

Reggie Guadayo, Leibwächter eines Benedict Tiu, berichtete der Polizei, kein Geld von dem Geschäftsmann Kelvin Tan (34), vor seinem Tod erhalten zu haben, laut Polizei. Tan, der Inhaber der Firma ‚KT Builders Inc.‘, wurde von einem Bewaffneten in seinem Fahrzeug an der Ecke Ortigas Ave und Madison Street erschossen.

Die Polizei berichtete bereits, dass Tan 800.000 Pesos von einer nahe gelegenen Chinabank Filiale holte, bevor er von einem noch unbekannten Bewaffneten erschossen wurde, bevor dieser dann mit einem Komplizen auf einem Motorrad flüchtete.

Die Bankunterlagen belegen, dass das Opfer einen Scheck im Wert von 800.000 Pesos vor seinem Tod einlöste. Die Ermittler fanden jedoch bisher das Geld nicht, weder beim Opfer noch in seinem Auto. Sie erhielten jedoch die Information, dass das Geld an Guadayo, den Leibwächter von Tiu, dem Freund des Opfers, gegeben wurde.

Guadayo erzählte der Polizei jedoch, dass der Geschäftsmann von Tiu 200.000 Pesos geliehen hatte, die dieser an ihn übergeben habe, bevor er erschossen wurde. Eine Überwachungskamera, die den Mord aufzeichnete, lieferte Bilder wonach der Schütze nur die Mordwaffe hält, aber nicht das Geld. Guadayo soll nun einem Lügendetektor-Test unterzogen werden.

Die Polizei untersucht auch die Möglichkeit, dass ein Komplize des Schützen dem Opfer das Geld während des Angriffs abnahm.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/349199/san-juan-traders-murder-mystery-where-is-the-money