Amalilios Auslieferung in letzter Minute verhindert

27. Jan. 2013 – Die Regierung Aquino versicherte der Öffentlichkeit am Samstag, dass Regierungsbehörden kontinuierlich an der Rückführung des mutmaßlichen Betrügers Manuel Amalilio arbeiteten, einen Tag nachdem malaysische Behörden seine Auslieferung aus Malaysia verhinderten.

Zwar hat kein Geringerer als Präsident Aquino diese Zuversicht geäußert, dass Amalilio bald an die Philippinen ausgeliefert würde. Allerdings rätselt das Aussenministerium wegen der Gründe, weshalb die malaysischen Behörden seine Rückreise am Freitag stoppten. Immerhin besagen Quellen, dass der malaysische Ministerpräsident dieses angeordnet habe.

Die philippinische Regierung könnte Schwierigkeiten bekommen, den Aman Futures Inhaber und Gründer Manuel Amalilio, wegen des fehlenden Auslieferungsabkommens, in Gewahrsam zu bekommen, meinte zwischenzeitlich der Völkerrechtler Atty. Harry Roque.

Ohne Auslieferungsabkommen, habe Malaysia keine rechtliche Verpflichtung, Amalilio den philippinischen Behörden zu übergeben. Jetzt könnte ein Streit über die Nationalität Amalilios ausbrechen, den die malaysischen Behörden für einen Malaysier halten, das NBI und die philippinischen Behörden hingegen für einen Filipino.


Quellen: http://manilastandardtoday.com/2013/01/27/clueless-in-kota-justice-to-try-again/
und http://www.abs-cbnnews.com/-depth/01/26/13/malaysia-not-obligated-extradite-amalilio