Student wegen Tierquälerei verurteilt

13. Mai 2011 – In einem wegweisenden Fall, verurteilte ein Gericht in Quezon City am Donnerstag einen Studenten der Universität der Philippinen (UP) für das Töten einer Katze. Anna Cabrera, Vorsitzende des philippinischen Tierschutzbundes ‚Philippine Animal Welfare Society‘ (PAWS) sagte, Joseph Carlo Candare wurde am Donnerstag von dem Quezon City Metropolitan Gericht für schuldig gesprochen, auf Basis des Republic Act 8485 (Tierschutzgesetz von 1998).

Candare hatte sich den Zorn der Tierschützer zugezogen, nachdem er eine Katze namens „Tengteng“ am Physik Institut der Universität am 13. April 2011 tötete. Am selben Tag schrieb er über das Ereignis auf seinem Blog, was dann zu einer Online-Hass-Kampagne gegen ihn führte. „Er tötete die Katze ohne einen Grund. Wir bekamen innerhalb weniger Tage Wind davon und nahmen die Fährte auf. Er war gerade 19 Jahre alt.“ sagte Cabrera in einem Telefon-Interview gegenüber ‚GMA News Online‘. Der Tierschutzbund PAWS war dann derjenige, welcher das Verfahren gegen Candare einreichte.

Cabrera sagte, Candare nahm zunächst den Fall nicht ernst, bis ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt wurde, da er sich während der Gerichtsverhandlungen nicht sehen ließ. Der Student bezahlte dann eine Kaution in Höhe von 4.000 Pesos, so dass er nicht ins Gefängnis musste. Am Donnerstag, so die Vorsitzende von PAWS Candare, schien er begriffen zu haben, was er getan hatte. Somit bestanden sie nicht darauf, ihn ins Gefängnis zu schicken. Das Gericht verhängte eine Geldstrafe von 1.000 Pesos gegen ihn sowie eine ehrenamtliche Arbeit für den Tierschutzbund PAWS zu leisten.

„Ich halte ihm zu Gute, dass er sich ändern möchte. Ich glaube, er hat seine Lektion gelernt.“ sagte sie.

Im §6 des RA 8485 heißt es: „Es soll als rechtswidrig für jede Person gelten, die ein Tier quält, es vernachlässigt und nicht angemessen betreut, keine Nahrung oder Obdach bietet oder ein Tier misshandelt.“

§8 des Gesetzes besagt, dass jede Person, die die Vorschriften dieses Gesetzes verletzt mit einer Freiheitsstrafe von nicht weniger als sechs Monaten aber nicht mehr als zwei Jahren oder einer Geldstrafe von nicht weniger als 1.000 Pesos aber nicht mehr als 5.000 Pesos geahndet werden soll, oder beides je nach Gericht.

Cabrera sagte, Candares Erfahrung sollte für andere Menschen als Lektion dienen, die Tiere quälen oder töten. „Tierquälerei ist eine ernste Sache.“ sagte sie weiter. „Wenn wir bei der Verfolgung solcher Fälle der Tierquälerei helfen, helfen wir letztlich den Menschen aus ihrer Gewalttätigkeit heraus zu kommen. Es ist nicht nur ein Sieg für die Tierschützer, sondern für unsere Gesellschaft.“ fügte sie hinzu.

Candare wird am Samstag seine ehrenamtliche Tätigkeit bei PAWS beginnen. Er wird auch an Schulungen teilnehmen über Empfindlichkeit von Tieren.

Quelle: http://www.gmanews.tv/story/220553/nation/qc-court-convicts-up-student-in-landmark-animal-cruelty-case