Neue Zeugen: Vizconde Massaker von 1991

6. Mai 2011 – Ein neuer Zeuge ist in dem fast 20-jährigen Vizconde Massaker Fall jetzt in Kontakt mit den Behörden getreten, sagte Justizministerin Leila de Lima am Freitag. In einem Interview mit Reportern bestätigte De Lima, dass sie sich am Donnerstag mit der Kriminalabteilung der Nationalen Polizei (CIDG) und dem neuen Zeugen traf, dessen Identifizierung sie verweigerte.

Der Zeuge wird nächste Woche einem Lügendetektor-Test unterzogen, da Teile der neuen Zeugenaussage nicht mit früheren Befunden vom ‚National Bureau of Investigation‘

übereinstimmen, sagte sie. „Wir können uns nicht leisten, hier einen Fehler zu begehen. Ich möchte keinen Bericht veröffentlichen, der mehr Fragen als Antworten aufwirft.“ sagte De Lima.

Malacañang ordnete eine Wiederaufnahme des Vizconde Massaker im Dezember letzten Jahres an, nachdem der Oberste Gerichtshof Hubert Webb und sechs andere freisprach, die schon früher durch ein unteres Gericht für den Mord an Estrellita, Carmela, und Jennifer Vizconde am 30. Juni 1991 verurteilt wurden.

Lauro Vizconde – Ehemann von Estrellita und Vater der beiden Mädchen – sagte, er freue sich, dass ein neuer Zeuge aufgetaucht sei, um Aufschluss in dem Vorfall zu bringen. Aber Herr Vizconde sagte, er sei davon überzeugt, dass Hubert Webb in den Kriminalfall verwickelt war, fügte jedoch hinzu, dass es schwer wäre zu akzeptieren, wenn die Überprüfung der Ergebnisse etwas anderes belegen würden.

„Ich sehe niemanden, der meiner Familie so was antut, außer ihm.“ sagte der 73-jährige Herr Vizconde in einem Interview in seinem Haus in Parañaque. Vizconde sagte, er hoffe, dass dies der Gerechtigkeit dient, egal was die Überprüfung zeigen wird. Für seinen Teil, sagte der Anwalt von Vizconde, Ferdinand Topacio: „Herr Vizconde hofft, dass die Untersuchung nicht in eine andere Sackgasse führt …, dass der neue Zeuge sagen kann, was wirklich geschah, damit er die Schließung dieser Angelegenheit erreicht.“

Aber Webbs Anwalt Atty. Demetrio Custodio, sagte in einem Telefon-Interview, dass das Justizministerium seine Zeit verschwenden würde, wenn sie darauf bestehen Webb etwas anzuhängen. Er wies darauf hin, dass Webb und die anderen, die vom Obersten Gerichtshof freigesprochen wurden, für dieselbe Straftat nicht zweimal belangt werden können.

„Ich erwarte nicht, dass irgendetwas auf Hubert deutet, da wie ich schon sagte, Hubert ist durch den Obersten Gerichtshof frei gesprochen worden und es ist eine Zeitverschwendung für das Justizministerium, jemanden als Zeuge zu nennen, der wieder Hubert Webb beschuldigt.“ sagte Custodio. Er sagte, das Auftauchen eines neuen Zeugen kann nur als eine Entwicklung angesehen werden, wenn der Zeuge mehrere neue Verdächtige nennt, die bisher noch nicht vom Obersten Gerichtshof frei gesprochen wurden.

Eine Task Force der Regierung verfolgt die anderen Gruppen von Verdächtigen, die mit dem Massaker Fall in Verbindung gebracht werden. Die Task Force kann nur bis zum 30. Juni dieses Jahres Anklage gegen neuen Verdächtige einreichen. Dies deshalb, weil aufgrund des revidierten Strafgesetzbuches, Fälle die mit lebenslanger Haft bestraft würden, eine Verjährungsfrist von 20 Jahren haben.

So werden die Untersuchungen zu dem Massaker, welches sich am 30. Juni 1991 ereignete, am 30. Juni 2011 beendet. Am Donnerstag, sagte De Lima sie sei zuversichtlich, dass das Verfahren vor der Verjährungsfrist eingereicht wird. Wir können es schaffen.“ sagte sie.

Quelle: http://www8.gmanews.tv/story/219852/nation/new-witness-in-vizconde-massacre-case-surfaces