Das Vizconde Massaker 4

Die anderen Zeugen

Neben Alfaros Aussage, baute die Anklage sehr stark auf den Zeugenaussagen der Maids der Webbs auf, Mila Gaviola und Nerissa Rosales. Diese sagten beide, dass Hubert in der besagten Nacht zu Hause war. Die Webbs sagten, dass Gaviola als Hausmädchen bis April oder Mai 1991 bei ihnen arbeitete. Sie behauptete etwas anderes. Mila Gaviola sagte, dass um etwa 4 Uhr morgens am 30. Juni 1991, dem Tag der Morde, sie aufwachte und die Schlafzimmer der Webbs betrat, um schmutzige Wäsche zu holen und diese zu waschen, was Teil ihrer Arbeit war. Sie sagte weiter, als sie Huberts Zimmer betrat, sah sie ihn nur mit einer Hose bekleidet, wach und rauchend im Bett. Sie hob Huberts Kleider auf und nahm sie mit zur Waschküche. Nach dem Frühstück, sagte sie, fing sie mit dem Waschen der Kleidung an. Beim Waschen von Huberts Kleidung, bemerkte sie frische Blutspuren auf seinem Hemd. Nach dem Waschen, ging sie in ihr Quartier. Sie entschloss sich in den Lagerraum neben Huberts Zimmer zu gehen, um ihn zu bespitzeln. Durch eine kleine Öffnung konnte sie einen Blick darauf werfen, was Hubert und seine Freunde dort taten. Sie sagte, sie sah, dass Hubert ziemlich gereizt und unruhig war und er im Raum auf und ab ging. Am selben Tag um etwa 13 Uhr, sagte Gaviola, verließ Hubert das Haus und kam um 16 Uhr zurück. Sie sagte, es war das letzte Mal, dass sie Hubert sah, bevor sie die Webb Familie verließ.

Nerissa Rosales bestätigte Gaviolas Aussage und sagte, dass sie Hubert am 29. Juni 1991 in seinem Zimmer zusammen mit zwei männlichen Freunden sah. Sie sagte, Hubert bat sie und Loany, ein anderes Mädchen, ein Glas Saft auf sein Zimmer zu bringen. Ein

weiterer Zeuge der Anklage, der die Behauptung der Webbs widerlegte, dass er am 9. März 1991 in die USA flog, war Carlos Cristóbal. Er sagte auf dem gleichen Flug mit an Bord gewesen zu sein, den auch Hubert behauptete gebucht zu haben. Cristóbal sagte, er sei am Ninoy Aquino International Airport um 10 Uhr gewesen für seinen United Airlines Flug 808, der auf 14 Uhr geplant war. Er sagte, er traf damals den Kongressabgeordneten Webb und einen männlichen Begleiter. Er begrüßte den Kongressabgeordneten, der ihm antwortete „Mir geht es gut. Ich begleite meinen Sohn, der in Florida Verpflichtungen hat.“ Er sagte Webbs Begleiter war so groß wie der Kongressabgeordnete. Laut Cristóbal waren aber der Mann im Flugzeug und Hubert Webb, zwei unterschiedliche Personen.

Lolita Birrer, die behauptete mit Biong eine Affäre vom Februar 1991 bis September 1993 gehabt zu haben, war auch eine Zeugin der Anklage. Sie sagte, dass um etwa 18 Uhr am 29. Juni 1991, sie mit Biong beim Mahjong auf der Rückseite der Parañaque Stadthalle war. Am frühen Morgen des 30. Juni 1991, erhielt Biong einen Aufruf, weshalb er zum Funkraum ging. Als sie ihm folgte, hörte sie ihn sagen: „Was? Wo? Das ist schwierig. OK, ich werde auf dich warten. Was? Yellow Cab? OK.“ Biong sagte ihr, er müsse zu einem Tatort und ging weg. Ein gelbes Taxi mit einem männlichen Passagier kam an und parkte in der Nähe der Kantine. Birrer sagte Biong stieg in das Taxi und raste davon. Birrer konnte den männlichen Passagier aber nicht richtig erkennen. Sie sagte, Biong kam später früh morgens zurück und wusch sich die Hände und das Gesicht. Er warf ein Taschentuch in den Papierkorb, weil es nach Fäkalien roch.

Sie behauptete, als sie ihn fragte, was am Tatort passiert sei, Biong antwortete „Diese Hurensöhne (Webbs Gruppe) gaben mir eine harte Zeit.“ Ein anderer Parañaque Polizist sei dann zu ihnen gekommen und holte Biong ab, um ein Verbrechen in der BF Homes zu untersuchen. Sie begleitete dann Biong zum Vizconde Haus. Am Haus sah sie Biong eine Uhr aus einer Schmuckschatulle im Schlafzimmer nehmen. Biong fragte die Vizconde Hausmädchen nach den Schlüsseln und öffnete die Haustür. Birrer behauptete auch, dass am folgenden Tag dem 1. Juli, Biong die Vizconde Hausmädchen in ihr Haus mitbrachte. Sie sah Biong Gegenstände aus seiner Tasche nehmen. Die Dinge umfassten Visitenkarten, Führerschein, ATM-Karte, einen Scheck über 80.000 Pesos, Ohrringe, Ring, Armband, Halskette und Uhren, alles aus dem Vizconde Haushalt. Biong hat angeblich den Schmuck in ein Pfandhaus auf der Santos Avenue, Parañaque gebracht. Birrer sagte, sie sah auch Biong eine Lederjacke tragen, die angeblich von der Person stammte, die ihn am 30. Juni anrief. Sie behauptete weiter, dass seitdem Biong das Interesse an der Untersuchung der Vizconde Morde verlor.

Das Alibi

Zu Beginn der Untersuchung der Vizconde Morde im Jahr 1991, hatte das NBI bereits Hubert Webb als Verdächtigen im Visier. Aber es dauerte weitere vier Jahre, Anklage gegen ihn und sechs weitere Verdächtigen, wegen der Tötung der drei Mitglieder der Vizconde Familie, einzureichen. In seiner Zeugenaussage sagt der ehemalige Attaché für Rechtsfragen des FBI (zugeordnet der US-Botschaft in Manila) Robert Heafner, dass am 27. Dezember 1991 oder sechs Monate nach den Vizconde Morden, der NBI Direktor und spätere Senator Alfredo Lim und der NBI Vizedirektor Epímaco Velasco zu seinem Büro an der US-Botschaft kamen, um Hubert Webbs Anwesenheit in den USA zu überprüfen.

Die Verteidigung setzte alles daran die Zeugin Alfaro als unzuverlässig und unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Doch der Supreme Court erklärte: Alfaros Zeugenaussage verdiene vollen Glauben und Kredit und hat somit volle Beweiskraft. Wie das Gericht wohl in ähnlichen Fällen darauf hinwies, bleiben ‚ex parte‘ Aussagen (z.B. wo es nur einen einzigen Augenzeugen gibt) im Allgemeinen unvollständig, da sie in der Regel dann getätigt werden, wenn der Gemütszustand des Zeugen aufgrund seiner Eindrücke beeinträchtigt ist. Die Verteidigung produzierte Stapel von unterzeichneten Zeugenaussagen und Belegen zu Webbs Alibi, dass er vom 9. März 1991 bis zum 26. Oktober 1992 in den USA war. Sie präsentierten auch Menschen, die Kontakt zu Hubert in den USA hatten und Dokumente wie die Erfassung bei der Immigrationsbehörde, Beschäftigungspapieren und Nachweisen über Käufe.


DKB-Partnerprogramm

Gloria Webb, Huberts Tante bezeugte, dass sie und Hubert den United Airlines Flug UA-808 nach San Francisco (Kalifornien), am 9. März 1991 bestiegen und auch gemeinsam die USA am selben Tag erreichten. Ferdinand Sampol, Mitarbeiter des ‚Bureau of Immigration and Deportation‘ am Ninoy Aquino International Airport, sagte er stempelte das Ausreisedatum in Huberts Reisepass. Ihre Zeugenaussagen wurden vom ehemaligen Kommissar der Immigration Andrea Domingo und Bella Estrada, einer Einwanderungs-Mitarbeiterin bescheinigt, dass ein „H. Webb“ Manila am 9. März 1991 mit dem Flug 8080 der United Airlines verließ. Das NBI ersuchte die Hilfe der US-Botschaft in Manila, die wiederum das FBI, das US-Außenministerium, die US-Einwanderungs- und Einbürgerungsbehörde und andere Einrichtungen bat, deren Datensätze auf Huberts Anwesenheit in den USA wie er behauptet hatte, zu kontrollieren und Zertifizierungen auszustellen.

Folgenden Personen machten Eidesstattlichen Versicherungen für Webb

  • Dorothy Wheelock, eine amerikanische Freundin von Elizabeth Webb,
    die sagte dass Hubert sie und ihre Familie auf einer Reise nach Lake Tahoe, Kalifornien, im April 1991 begleitete.
  • Jennifer Claire Cabrera, ein Freundin von Hubert und Nachbarin der Webbs,
    die bezeugte, Briefe und einen Anruf von Hubert aus den USA im Juni und Juli 1991 erhalten zu haben.
  • Steven Keeler, ein Amerikaner, der mit Hubert zusammen in einer Umweltfirma arbeitete in South Laguna Beach, Kalifornien,
    der Hubert mehrfach in Kalifornien von Juni bis Juli 1991 sah.
  • Christopher Esguerra, ein Amerikaner und ein Verwandter von Gloria Webb,
    der mehrfach bezeugte Hubert in Kalifornien zwischen März und Mai 1991 gesehen zu haben.
  • Louis Whitaker, ein Amerikaner,
    der sagte, er traf Hubert in dem Haus seiner Tante in Kalifornien auf 29. Juni 1991.
  • Sonia Rodriguez, eine Freundin von Freddie Webb,
    die Hubert im Haus von Susan Brottman in den USA am 30. Juni 1991 sah.
  • Honesto Aragon, Neffe des ehemaligen NBI Direktors Antonio Aragon,
    der sagte zusammen mit Hubert in den USA am 28. bis 29. Juni 1991 gewesen zu sein.
  • Antonio Rodriguez, Sohn von Sonia und Jack Rodriguez,
    sagte dass Hubert lebte im Haus der Rodriguez-Familie in Florida vom August 1991 bis August 1992.
  • Sänger Gary Valenciano, der bezeugt,
    dass er Hubert in Florida in der Wohnung von Jack und Sonia Rodriguez im November 1991 traf.
  • Victor Yap, ein Fremder,
    der sagte Freddie und Elizabeth Webb mit Hubert in Disneyland, Anaheim, Kalifornien am 3. Juli 1991 gefilmt zu haben. Das Videoband wurde dem Gericht vorgelegt.

 

Fortsetzung folgt …

 

Alle bisherigen 6 Artikel zum Fall:

Das Vizconde Massaker 1
Das Vizconde Massaker 2
Das Vizconde Massaker 3
Das Vizconde Massaker 4
Das Vizconde Massaker 5
Das Vizconde Massaker 6