Eine Filipina in Hongkong heiraten

Es ist in Deutschland eigentlich nicht mehr üblich, formell bei den Eltern um die Hand der zukünftigen Ehefrau anzuhalten. Auf den Philippinen erwarten es die Familien aber vielleicht doch noch, bevor die Tochter einen Antrag annimmt. Für manche ist es hingegen vielmehr eine Form der Höflichkeit.

Eine Hochzeit ist für die meisten Menschen der schönste Tag im Leben. Dabei sollte es keine Rolle spielen, an welchem Ort geheiratet wird oder welche Nationalität die Liebenden haben. Allerdings kann es zumindest bei philippinischen Staatsbürgern zu erheblichen bürokratischen Besonderheiten kommen, die von deutschen Staatsbürgern berücksichtigt werden müssen. So steht der lang ersehnten Vermählung nichts mehr im Wege.

Möchte z.B. ein Deutscher eine Filipina heiraten, sollten im Vorfeld alle wichtigen Details geklärt werden und es müssen – das ist umso wichtiger – alle notwendigen Voraussetzungen gegeben sein. Bei einer Eheschließung in Deutschland oder auf den Philippinen könnten unvorhergesehene Probleme auf Sie zukommen, sodass eine Eheschließung mit einer Frau jener Nationalität zu einem langwierigen Unterfangen wird. Dagegen wollen wir mit der Heirat in Hongkong eine spannende Alternative präsentieren.

Filipina in Hong Kong heiratenWorin liegt der Vorteil einer Hochzeit in Hongkong?

Als künftiger Ehemann, aber auch als zukünftige Ehefrau, muss man für die Hochzeit in Hongkong nur wenige Unterlagen und Dokumente vorweisen. Diese müssen in Originalsprache (chinesisch) oder in englischer Sprache sein. Die genaue Uhrzeit sowie den Ort der Trauung erhalten Sie ganz einfach bei der Anmeldung per E-Mail.

Im Gegensatz dazu, muss bei einer Hochzeit auf den Philippinen oder in Deutschland mithilfe eines Amtshilfeverfahrens ein Ehefähigkeitszeugnis beantragt werden. Normalerweise werden dazu allerlei verschiedene Unterlagen der/des philippinischen Verlobten benötigt, welche die eingereichten Dokumente auf ihre Echtheit und inhaltliche Richtigkeit prüfen. Es ist ein Prozess, welcher eine unbestimmte Zeit in Anspruch nehmen wird, bevor es zur eigentlichen Beantragung des Visums kommt. Ein Ehefähigkeitszeugnis wird für die Heirat in Hongkong aber nicht benötigt.

Da diese Form der Heirat einer internationalen Anerkennung unterliegt, lohnt es sich, vorher einen genauen Blick in die sogenannte „Haager Konvention“ zu werfen. Darin wurde 1961 beschlossen, dass Länder jenes Abkommens mit einer Apostille versehene Dokumente untereinander anzuerkennen haben. Vereinfacht ausgedrückt betrifft die Apostille – der schnelle Weg zu einem Visum – den zukünftigen Wohnort.

Nach der Hochzeit wird das Visum zur Familienzusammenführung beantragt

Nach der Hochzeit können Sie mit der Haager Apostille, die geschlossene Ehe mit einer Filipina oder einem Filipino eintragen lassen. Dies geschieht beim Generalkonsulat der Philippinen. Bei Rückfragen hilft Ihnen hierbei aber auch das Deutsche Generalkonsulat in Hongkong weiter.

Ehe nun eine Ausreise nach Deutschland erfolgen kann, wird von der deutschen Botschaft in Manila noch das Visum zur Familienzusammenführung benötigt. Dieses stellt die Deutsche Botschaft aus – vorausgesetzt, Ihre Ehefrau hat den A1-Deutsch-Test am Goethe-Institut in Manila, Philippinen bestanden. Ebenso muss auch hier die Heiratsurkunde mit der Apostille vorgelegt werden.

Lohnt es sich, eine Agentur miteinzubeziehen?

Eine Hochzeit im Ausland muss meistens weit im Voraus genauestens geplant werden. Selbst der kleinste Fehler kann das langersehnte Heiratsvorhaben zunichtemachen. Darum empfiehlt es sich bei Ihrer Hochzeit in Hongkong die Begleitung eines professionellen Wedding-Planers in Anspruch zu nehmen.

Der Hochzeitsservice von heiratinhongkong.de bietet Ihnen die nötige Sicherheit, um Ihnen einen reibungslosen Ablauf, sowie ein traumhaftes Erlebnis in Hongkong zu gewährleisten. Dabei werden Sie von der Anmeldung der Eheschließung bis hin zur erfolgreichen Absolvierung aller nötigen Behördengänge vertrauensvoll unterstützt.