Manila vs Cebu: Und was sagen die Touristen? – Teil 3

Laut dem Reisespezialisten Lonely Planet sind die Philippinen einerseits insgesamt eine Summe von bislang wenig entdeckter Alternativen zu südostasiatischen Strand-Hochburgen wie Bali und Südthailand, mit einer zunehmend erschwinglichen Anreise, da regionale Billigflieger das Land zu ihrer Route hinzufügten. Andererseits lägen davon die meisten Tauch- und Strand-Destinationen in den von Cebu aus zugänglichen Regionen.

Cebu Moalboal Seaside Resort - Foto Dariusz Oczkowicz

Cebu Moalboal Seaside Resort – Foto Dariusz Oczkowicz

Hier eine Auswahl an Beschreibungen der schönsten Strandangebote von Lonely Planet, begonnen mit der leichten Erreichbarkeit aus:

1. Cebu

Cebu
Diese Bananen-förmige Insel ist der Zugang für internationale Flüge der großen asiatischen Hubs wie Hongkong und Singapur. Dort befindet sich die größte Stadt der Visayas – Cebu City. Bereits in der Nähe des Flughafens auf der Insel Mactan, findet man eine Vielzahl von High-End- und Familien-orientierten Resorts wie Shangri-La Mactan Resort & Spa. Oder man reist 3 Stunden mit dem Auto bis zur Nordspitze der Insel, wo man von Schlauchbooten innerhalb 10 Minuten auf das verträumte Malapascua Island gebracht wird, der Heimat des blendend-weissen Bounty Beaches und für Taucher, der Fuchshaie.

Süd-Negros
Wer mehrere Weltklasse-Strände mit einem einzigen Trip probieren möchte, kann bereits seine Suche beenden. Ein Flug nach Dumaguete, der Hauptstadt der Region Negros Oriental und innerhalb einer Stunde ist man bereits auf Apo Island, einem Top-Tauchplatz mit Backpacker-freundlichen Unterkünften auf einer völlig isolierten Sandstrecke – dem traumhaften Paradies Tambobo Bay und dem märchenhaften Siquijor, mit seinen Knochen-weißen Stränden. Etwas „weiter“ entfernt (4 Stunden) am Sugar Beach, kann man sich bereits fühlen, als habe man das Ende der Welt erreicht.

Siargao
Diese Insel ist am Besten als „Top-Surfspot“ bekannt. Aber eine Tagesreise um die Insel herum, bringt einen ganz nah und persönlich an die Strände, die es mit jedem anderen im Südpazifik aufnehmen können. „Cloud Nine“ ist die Adresse für Surfer, aber um den Massen zu entgehen, fährt man die Küste entlang an einer großen Anzahl von unbewohnten Inseln vorbei oder man fährt bis Burgos in der Nähe der nordöstlichen Spitze Siargaos, wo Kokospalmen einen drei Kilometer langen Halbmond von pulverförmigem weichen Sand säumen und perfekte Wellen sich in mehrere Richtungen der Bucht ablösen.

Weitere gute Strände, die am leichtesten von Cebu erreichbar sind: Anda (Bohol) und Camiguin Island.

2. Manila

Pagudpud
Ganz einfach zu erreichen ist es nicht, aber diejenigen mit einem Sinn für Abenteuer sind gut beraten, zu dieser Stadt an der nördlichen Spitze der philippinischen Hauptinsel Luzon zu reisen. Die Strasse hier oben ist die philippinische Antwort auf die Great Ocean Road oder den Pacific Coast Highway. Im Zickzack-Kurs um dramatische Landzungen und Falten erscheinen endlose Strände wie die „Blue Lagoon“, wo Luzons weißester Sand und das blaueste Wasser sich einvernehmlich zu einem majestätischen Ort vereinen.

Ein weiterer beachtenswerter Strand liegt in Baler (Luzon).

3. Manila und Cebu

El Nido
Die dramatischen Kalkstein-Formationen des Bacuit Bay Archipels finden sich auf vielen Postkarten wieder, aber selbst wenn man ein passionierter Bergsteiger ist, wird man mehr Zeit an den Stränden des Archipels verbringen. Die meisten sind leicht mit einem Schlauchboot von dieser lockeren Stadt in Nord Palawan zu erreichen. Und es gibt reichlich davon, dass man in der Regel einen für sich ganz alleine finden kann.

Boracay
Das Kronjuwel der philippinischen Strände hat eine Brandung an Popularität erlebt, wie Reise-Publikationen aufzeigen, die es schleunigst auf ihrer Liste der weltweiten Top-Strände platzierten. Warum brauchte dies so lange? Boracays 5 km langer „White Beach“ wurde Jahrzehnte lang links liegen gelassen. Doch dann hat die Publicity die Entwicklung vorangetrieben und Boracay in einen großen Partystrand verwandelt. Dennoch bleibt die Insel im Vergleich zu regionalen Koryphäen wie Kuta Beach oder Ko Samui ein Geheimtip und man kann den Massen ohne allzuviel Mühe entkommen. Kite-Surfer lieben übrigens auch Boracay.

Ebenfalls mit einem besonderen Strand ist Coron (Palawan) ausgestattet, das sowohl von Cebu als auch von Manila bereist werden kann.

Fazit: Das Land bietet so viel, dass sich ein Streit über Manila oder Cebu gar nicht lohnt!