Mindanao Rundreise: Siargao, Surigao und Camiguin Island

Mindanao ist, wenn es um Urlaub auf den Philippinen geht, immer noch eine Destination, die eher von erfahreneren Abenteurern anvisiert wird. Die teilweise recht einseitig negative Berichterstattung in vielen Medien bzgl. der grossen Insel im Süden des Landes trägt nicht gerade dazu bei, dass sich der Tourismus rasant weiterentwickelt; und doch ist in den letzten Jahren eindeutig ein Trend in Richtung Mindanao zu erkennen, was nicht zuletzt auch an Zielen wie Siargao Island oder auch Camiguin liegt.

Anreise von Cebu aus nach Siargao
Wir beginnen unsere Rundreise auf Siargao Island, bzw. noch davor in Mactan / Cebu. Die Anreise nach Siargao könnte auch per Fähre und Schnellboot erfolgen, doch die eindeutig schnellere, bequemere und auch praktischere Variante erfolgt per Flugzeug von Cebu aus. Eingefleischte Abenteurer schrecken wohl selbst vor den Holzpritschen in den Booten zwischen Surigao City und Dapa nicht zurück; aber für Philippinen-Urlauber, die nur über ein begrenztes Zeitbudget von 2-3 Wochen für ihren Trip verfügen, sollte der Flug attraktiver sein.

Surigao

Auf einer Bootsfahrt zwischen Surigao City und Siargao Island kommt man an vielen Mangroven vorbei.

Surfing, Island Hopping und Mangroven
Auf Siargao finden sich dann viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die einen Aufenthalt von ca. 5-7 Tagen leicht rechtfertigen. Ob Surfen (Wellenreiten) an der berühmt-berüchtigten Welle „Cloud 9“ nähe General Luna, Island Hopping zwischen Union, Guyam Island und Dako Island oder die wunderschöne Mangrovenlandschaft – die Inselgruppe im Nordosten Mindanaos macht einen Besuch sehr lohnenswert.

Die Einwohner sind sehr freundlich, sprechen auch – wie so oft auf grösseren Inseln – ihren eigenen an „Bisaya“ bzw. „Cebuano“ orientierten Hauptdialekt mit „Surigaonon“ und gehen vor allem auf den Dörfern einem recht sorgenfreien Insulanerleben nach. Hier kann es schon einmal vorkommen, dass ein weisser Tourist mit grossen Augen beobachtet wird, da sich bisher kein Vertreter der westlichen Welt dorthin verirrt hat. Die Neugierde wird stets dafür sorgen, dass man schnell „ins Gespräch kommt“ – und sei es unter Zuhilfenahme von Händen und Füßen:D.

Guyam-Island

Beim Island Hopping ist Guyam Island (auch „Hamburger Island“ genannt) ein beliebtes Ausflugsziel.

Erkundung der Silop Cave
Nach einer ausgiebigen Erkundung von Siargao Island geht es dann weiter nach Surigao City, einer grösseren Stadt mit wichtigen Verkehrsanbindungen, sowohl nach Leyte, Cebu, als auch in den restlichen Teil der grossen Hauptinsel Mindanaos. Unweit der Stadt (im Barangay Silop) findet sich eine Tropfsteinhöhle, die zu einem weiteren Abenteuer einlädt – entsprechende Guides sollten im Vorfeld kontaktiert und gebucht werden.

Um von Surigao City dann nach Camiguin Island zu kommen, ist ein etwas längerer Transfer vonnöten: am besten wird ein Van angemietet, der einen von Surigao nach Cagayan de Oro bringt, um von dort aus dann mit der Fähre nach Camiguin überzusetzen. Dafür sollte dann schon ein halber Tag Reisezeit eingeplant werden.

Camiguin Island: Highlights in Hülle und Fülle
Wer sich schon ein wenig über Camiguin schlau gemacht hat, der weiss um die vielen Sehenswürdigkeiten Bescheid; ein paar Stichworte seien hier angeführt: Besteigung des Hibok Hibok, White Island, Sunken Cemetery, Giant Clams, Mantigue Island, Cold Springs, Ardent Hot Springs, Lanzones Festival, Katibawasan Falls und viel Meer. Wer tiefer ins Detail gehen möchte, der kann ja einmal HIER vorbei schauen.

White-Island

„White Island“ ist nur eines der Highlights rund um Camiguin.

Wer noch mehr über schöne Touren gerade auch in exotischeren philippinischen Gegenden erfahren möchte und sich gerne in Reiseberichte vertieft, sollte einmal auf www.philippinen-tours.de vorbei schauen. Dort schreibt ein erfahrenes Team über Land, Leute, Kultur und eben auch schöne Rundreisen; ein kostenloses eBook mit Tipps rund um den Philippinen-Urlaub findet sich auf der Website ebenso, und es ist derzeit auch ein ausführlicher Reiseführer in Planung.

Der Autor dieses Gastbeitrags ist John Rüth, der die Philippinen schon etliche Male mit Freunden und Bekannten intensiv bereist hat und weiterhin interessierte Individualtouristen für das Land der 7107 Inseln begeistern will.