Das Haus der Steine in La Union, Nord-Luzon

Der Kieselstrand von Luna in La Union auf Nord-Luzon ist mit dem Haus der Steine um eine Attraktion reicher geworden.

Kunst am Kieselstrand und vor dem Haus der Steine in Nord-Luzon

Wer der einheimischen Sprache nicht mächtig ist, wird mit „Bahay na bato“ nicht viel anfangen können. Aber hinter dem unscheinbaren Schild in der Nähe des Strandes von Nalvo Norte verbirgt sich ein begehbares Kunstwerk: Das Haus der Steine.

Geschaffen wurde es von dem koreanischen Künstler Vong Kim, der früher selbst Kieselsteine vom Strand in Luna in La Union exportierte.

Der Auftrag zum Bau des Hauses kam von Dr. Edison Noble, der neben seinem Wohnsitz in Baguio gerne noch ein Wochenendhaus am Strand haben wollte. Die Bauarbeiten wurden zur Kunst und dauerten Jahre.

Das Bahay na bato haben wir bei Rundreisen in Nord-Luzon entdeckt

Vong Kim entwickelte ganz nebenbei seinen eigenen Stil bei der Bearbeitung und Gestaltung der Steine. Viele Skulpturen entstanden und das Steinhaus steht mittlerweile in einem Park aus steinernen Fischen, Affen, Schildkröten, Blumen und Bäumen. Fast alles in diesem Park ist aus Stein, so wie das Haus selbst. Dort geht man auf Fussböden aus Kieselsteinen, ein besonderes Gefühl.

Der Bürgermeister ist mittlerweile ein absoluter Fan des Steinhauses und hat es zusammen mit dem Park zur Touristenattraktion erklärt. Für einen kleinen Eintritt kann es besucht werden. Wir empfehlen einen Besuch zum Sonnenuntergang, vielleicht nach einer Rundreise in Nord-Luzon und zu den Reisterrassen. Dann hat die Hitze etwas nachgelassen, aber es bleibt warm, denn die Steine strahlen die Wärme wieder ab. Vom Meer her kommt eine leichte Brise und die untergehende Sonne sorgt für spektakuläre Bilder.

Fotos: PhilStep