Manila Metropolitan Theater: Eine vergessene Art Deco Ikone

Das verlassene Manila Metropolitan Theater ist eine vergessene Ikone der alten Philippinen.

 Manila Metropolitan Theater

Denkt man an bedeutende Bauwerke in Manila, so kommen Fort Santiago, bekannte Kirchen und die Festung Intramuros in den Sinn.

Das 83 Jahre alte Manila Metropolitan Theater dagegen befindet sich seit gut 20 Jahren im Schlaf und es ist – oberflächlich gesehen – kein besonders schöner. Aber auch das bekommen viele Einwohner von Manila gar nicht mit.

Denn das Theater liegt im Stadtgebiet Lawton fast versteckt in einer ruhigen Ecke, mit pinker Farbe, aber sehr verstaubt, schmutzig und wenig einladend.

Umso überraschender ist, dass dieses Gebäude vor knapp Jahren in die Kategorie der nationalen Kulturgüter – National Cultural Treasure – aufgenommen wurde.

Das Manila Metropolitan Theater – oder einfach „Met“ – wurde von Juan M. Arellano gezeichnet. Arellano war auch für andere beeindruckende Gebäude verantwortlich, darunter das Postgebäude und das heutige Nationalmuseum. Das Theater wurde am 10. Dezember 1931 eingeweiht und war ein herausragendes Beispiel für gelungene Art Deco-Architektur.

In den Jahren danach war es das Zuhause für viele Konzerte und Opern für die besser gestellten Einwohner Manilas.

Im zweiten Weltkrieg wurde das Manila Metropolitan Theater schwer beschädigt. Anschliessend wurde es jahrzehntelang für verschiedenste Veranstaltungen und Events genutzt, Boxveranstaltungen, Eiscreme Cafés und Nachtclubs fanden dort ein Zuhause.

Unter der Marcos-Diktatur nahm sich First Lady Imelda irgendwann des Gebäudes an und nach einer Verjüngungskur wurde es 1978 wiedereröffnet. Erneut wurde das Theater zu einem Ort für festliche Verantstaltungen, Preisverleihungen und Schönheitswettbewerbe.

Aber der neue Glanz hielt nicht lange. In 1996 schloss das Haus nach einem langen Disput über Besitzverhältnisse und Instandhaltungskosten zwischen dem Stadtregierung von Manila und dem sogenannten Government Service Insurance System (GSIS).

Zwar wurden in den letzten 15 Jahren immer wieder Gelder für eine Restaurierung bereitgestellt, aber wirklich passiert ist nichts. Mittlerweile gibt es deshalb Bürgerinitiativen, die endlich eine Instandsetzung der nationalen Ikone fordern. Bürgermeister Estrada hat sich mittlerweile hinter die Initiativen gestellt und es scheint sich etwas zu bewegen. Die Aufnahme in die Liste der nationalen Kulturgüter war ein wichtiger Schritt. Vielleicht erstrahlt das beeindruckende Art Deco-Gebäude in einigen Jahren wieder in neuer Blüte.

Bild: Wikipedia