Philippinen: Schuhe aus Ananas

1. Mai 2016 – Eine spanische Designerin macht aus Fasern der philippinischen Ananas sogar Schuhe.

Ananas Fasern Philippinen

Die spanische Erfinderin Carmen Hijosa hat die Vorteile der Fasern der philippinischen Ananas erkannt: Atmungsaktiv, weich, leicht, flexibel, formbar und leicht einzufärben.

der gewebte Ananasstoff ist damit eine interessante Alternative zu Leder, sogar der Sportartikelhersteller Puma experimentiert schon mit dem Stoff.

Normalerweise werden die Blätter der Ananas auf den Philippinen nicht mehr genutzt, sondern verrotten einfach auf den Feldern.

Doch die Fasern der Blätter sind wertvoller, als man sich vorstellen kann.

Was aus Leder gemacht werden kann, ist bekannt: Schuhe, Portemonnaies, Taschen, Uhrenbänder und Gürtel, Jacken, Mäntel und Möbel, alles typische Produkte aus Leder.

Die Grundlage für diese Produktion sind Tierhäute und der giftige Produktionsprozess in den Gerbereien. Vor allem die Chemikalie Chrom wird dabei in vielen Entwicklungsländern eingesetzt.

Auf der Suche nach Ersatzstoffen experimentieren viele Hersteller und gehen neue Wege: Spinnenseide oder Ersatzleder aus Tee, Zucker, Bakterien und Hefe.

Produkte-aus-den-Fasern-der-Ananas_image_width_884

Die Idee mit den Ananasfasern ist neu, Carmen Hijosa kam darauf auf den Philippinen.

Am Royal College of Art in London entwickelte sie aus den Ananasblättern ein Material, das wie Leder verarbeitet werden kann. Sie gründete ein Startup Unternehmen und stellt nun daraus den Stoff Piñatex her. Daraus können nachhaltige Bio-Textilien produziert werden.

Jetzt experimentieren bereits einige Firmen mit Piñatex. Der Sportartikelhersteller Puma und auch der spanische Schuhhersteller Camper habe erst Schuhe gefertigt.

Der Taschendesigner Ally Capellino und die Industriedesignerin Patricia Moore arbeiten an Taschen.

Für einen Meter Stoff werden rund 16 Ananas und 480 Ananasblätter benötigt. Den Ananasblättern werden in einem speziellen Verfahren zunächst die Fasern entzogen. Aus den Fasern wiederum wird ein Vliesgewebe hergestellt: die Basis für Piñatex.

In 218- oder 150 cm breiten Rollen wir der Stoff für die Weiterverarbeitung angeboten. Die Farbtöne, Dicken und Beschaffenheit ist flexibel produzierbar. Bei der Produktion entsteht kaum Abfall, nur Biomasse, diese kann einfach entsorgt oder sogar weiter verarbeitet werden.

Fotos: Ananas Anam