Bohol: Pralinen statt Chocolate Hills

29. Mai 2016 – Auf der philippinischen Insel Bohol gibt es sogar echte Pralinen neben den berühmten Chocolate Hills.

Bohol und Schokolade

Die Firma Ginto Chocolates produziert mit Kalamansi, Kokosnuss und anderen natürlichen Aromen verfeinerte Pralinen. Firmenchefin Dalareich Polot und ihr Team bieten die süßen Stückchen in Resorts auf Bohol und im Chocoreich Café in Tagbilaran City an. Ihr grosser Plan ist aber, in spätestens fünf Jahren Pralinen von Weltruf zu produzieren.

Polot präsentierte das Geschäftskonzept im Jahr 2013 auf dem ersten Young Women Entrepreneur Bootcamp (YWEB)in Manila, organisiert von der Wirtschaftsinitiative „Samahan ng mga Pilipina para sa Reporma at Kaunlaran“ (Spark!) und der US-amerikanischen Botschaft.

Schon damals fragte Botschafterin Delia Albert, eine der Preisrichter bei diesem Wettbewerb, ob Polot für den nächsten Tag 1000 Boxen produzieren könne. Es war ein Test, ohne Zweifel, und Polot lieferte, obwohl sie in Bohol produzieren musste. Sie gewann den Wettbewerb und 5000 US Dollar. Damit wurde der erste Lieferwagen für die kleine Schokoladenmanufaktur finanziert.

Heute produziert die Familie Polot die Schokolade Dalareich Tableya, eine auf Bohol bekannte Spezialität. Man findet auf Google fast nur noch Einträge der Firma Ginto.

Aber der Weg war hart. Zunächst betrieb die Mutter der heutigen Firmenchefin eine kleine Schokoladenproduktion in einfachsten Verhältnissen. Die Tochter konnte mit den kleinen Einnahmen eine IT und Marketingausbildung finanzieren. Später stieg sie mit diesem Wissen in das Familiengeschäft ein.

Sie sorgte für ein komplett neues Konzept und Erscheinungsbild des Unternehmens. Der grosse Schritt war dann aber die Produktion von Schokolade mit lokalem Kakao. Dafür schaute sich Polot zunächst viele You Tube-Videos, scheiterte aber mit ihren zahllosen Versuchen.

Dann erfuhr sie von einem Schokoladenkurs in Belgien. Allerdings konnte sie das Geld nicht aufbringen und ausserdem war sie keine Absolventin des Studiengangs ‚Food technology‘.

Doch sie schaffte die Aufnahme für den einmonatigen Kurs mit einer Sondergenehmigung, weil die Familie bereits im Schokoladengeschäft tätig war. Und mit ihrer Bewerbung gewann sie ausserdem ein Stipendium. Es war wie ein Sechser im Lotto.

Im Juni 2014 trat sie erstmals als „Schokoladen Prinzessin von der Insel Bohol“ in den Medien in Erscheinung.

Das Training in Europa war hart, aber noch viel schwieriger war die Umsetzung des Wissen auf den Philippinen unter komplett anderen klimatischen Bedingungen.

Im letzten Dezember präsentierte die Firma Ginto Chocolates erstmals eine eigene und komplett philippinische Schokoladenkreation.

Bis jetzt sind die feinen Pralinen nur auf Bohol erhältlich. Dort sind sie in aller Munde, auch Expats sind davon begeistert. Der nächste Schritt soll ein Verkauf in Cebu sein, vielleicht in einem eigenen Laden. Danach kommt der Rest der Welt!

Foto: Ginto Chocolates