Lebenshaltungskosten: Philippinen eines der günstigsten Länder

23. April 2016 – Die Philippinen sind im weltweiten Vergleich der Lebenshaltungskosten weiterhin eines der günstigsten Länder.

Manila by night by Worlpitou

Laut einer Studie von Movehub, einer Website für den Vergleich von Lebenshaltungskosten weltweit, gehören die Philippinen weiterhin zu den Ländern mit den niedrigsten Kosten.

Die Untersuchung wurde auf Basis der Daten von Numbeo erstellt. Auf Numbeo geben Konsumenten weltweit ihre Lebenshaltungskosten an, Kosten für Einkäufe, Dienstleistungen, Wohnung, Autos etc. fliessen dabei mit ein. Für die Studie wurden Daten aus den vergangenen eineinhalb Jahren verwendet.

Der weltweite Benchmark ist dabei die Stadt New York mit einem Index von 100. Demnach sind die Philippinen rund 60 Prozent günstiger als die US-amerikanische Metropole an der Ostküste.

Die Liste der günstigsten Länder im Überblick: Indien, Nepal, Pakistan, Tunesien, Algerien, Moldovia, Ägypten, Mazedonien, Syrien, Kolumbien, Bangladesch, Indonesien, Georgien, Marokko und Philippinen (Platz 15).

Welche Länder davon aktuell wirklich lebenswert sind, ist eher fraglich. Aber Indonesien, Marokko und Philippinen dürften eine naheliegende Wahl sein.

Westeuropäische Länder gehören bezüglich der Lebenshaltungskosten zu den teuersten der Welt. Demnach steht die Schweiz kurz vor Norwegen, was wohl keine Überraschung sein dürfte.

Die einzige asiatische Stadt in der Topriege ist der umtriebige Stadtstaat Singapur. Ansonsten sind die skandinavischen Länder stark vertreten, Länder wie Australien und Kanada gesellen sich dazu. Deutschland und die USA sind nicht unter den Top 15.

Foto: Worldpitou