Vanilla Air aus Japan will nach Cebu fliegen

6. März 2016 – Die japanische Vanilla Air plant offenbar Flüge nach Cebu in den Visayas.

Vanilla Air aus Japan will nach Cebu fliegen

Die neue Strecke wäre damit Teil einer Expansionsstrategie in Südostasien.

Vanilla Air ist eine Tochter der japanischen All Nippon Airways (ANA Holdings) und soll offenbar die Nischen abseits der grossen ANA bedienen.

Ursprünglich war die Budget Airline als AirAsia Japan aktiv, ein Gemeinschaftsunternehmen von AirAsia und ANA. Aber schon nach einem Jahr der gemeinsamen Operation wurde das Projekt in 2013 beerdigt und kulturelle Unterschiede dafür verantwortlich gemacht.

Die Fluggesellschaft wurde zur vollwertigen ANA-Tochter und operierte ab sofort vom Narita Airport in Tokio.

Mit insgesamt acht Airbus A320 ist die Airline auf drei japanischen und zwei internationalen Routen aktiv.

Die künftige Strategie sieht aber vor, über ein neues Drehkreuz in Taipeh in den südostasiatischen Markt vorzudringen.

Bis zum Start von Tigerair Taiwan in 2014 war Taiwan der letzte Markt in Südostasien ohne eigenen Budgetfluggesellschaft. Offenbar will Vanilla Air von Taiwan aus nach Thailand, Vietnam und Singapur fliegen.

Nach der Einrichtung des Drehkreuzes in Taiwan könnten auch Guam, Saipan und Cebu in den Fokus kommen. Vanilla Air will insgesamt auf 25 Flugzeuge aufstocken. Die Mutter ANA fliegt zwei Mal am Tag von Tokio zum Ninoy Aquino International Airport in Manila auf den Philippinen.