Umweltschutz: Sagada setzt auf umweltfreundliche Verpackungen

13. Oktober 2015 – Sagada in der Kordillera in Nord-Luzon will künftig mehr für den Umweltschutz tun.

Sagada Nord-Luzon achtet mehr auf Umweltschutz

Die Gebirgstadt setzt deshalb mehr auf umweltfreundliche Verpackungen. Die Verwaltung erlaubt künftig in Geschäften bei den Zweitverpackungen nur noch biologisch abbaubare Verpackungen. Demnach dürfen Plastik, Styoropor und Aluminiumfolie nicht mehr zum Einpacken verwendet werden.

Die neue Verordnung gilt für alle 19 Barangays von Sagada. Ausserdem müssen sich auch alle Gäste und fliegende Händler daran halten.

Käufer werden augefordert, eigene Taschen für den Einkauf mitzubringen. Plastiktüten sollen aus dem öffentlichen Raum verschwinden. Lediglich für Einkäufe von nassen Lebensmitteln – zum Beispiel Fisch – sollen noch Plastiktüten erlaubt werden. Ansonsten soll der Umweltschutz im Vordergrund stehen.

Verstösse gegen die Verordnungen sollen mit Strafen von mehreren tausend Pesos und dem Entzug der Business License geandet werden. Ein Team der Verwaltung soll die Einhaltung in den Geschäften überprüfen.

Sagada in der Kordillera von Nord-Luzon ist nicht nur die Reisterrassen, sondern auch für die hängenden Särge und Höhlen berühmt. Der Tourismusboom der vergangenen Jahre hat aber auch für den Umweltschutz neue Herausforderungen gebracht.