Feiertage auf den Philippinen: Mehr geht nicht!

22. Oktober 2015 – Die Zahl der Feiertage auf den Philippinen ist auch im weltweiten Vergleich rekordverdächtig.

Feiertage auf den Philippinen - Einfach weiter feiern

Gerade gab es mal wieder ein paar unerwartete Feiertage. Wenn ein substanzieller Taifun kommt, dann steht das öffentliche Leben still. Und zwar per Entscheidung von offizieller Seite: Staatliche Stellen, Schulen und andere Institutionen stellen ihren Betrieb ein.

Natürlich hat das auch mit der fragilen Infrastruktur zu tun: Strassen überfluten und Stromversorgungen brechen zusammen, von Internetverbindungen ganz zu schweigen.

Aber diese ungewollten und doch gern genommenen Feiertage kommen zu den sowieso schon offiziellen hinzu. In diesem Jahr haben die Philippinen insgesamt 27 offizielle Feiertage. Hinzu kommen weitere besondere Feiertage wie zu Anlass des Besuch des Papstes oder der APEC-Konferenz der asiatischen und pazifischen Staaten.

Doch damit immer noch nicht genug. Städte und Gemeinden können lokale Feiertage für wichtige Fiestas ausrufen.

Da können andere Länder keinesfalls mithalten: Singapur hat 12 Feiertage, die USA 7, Australien 12, Hong Kong 13 und Großbritannien gar nur 8.

Die Philippinen stehen also offenbar locker an der Spitze, die einzigen ernst zu nehmenenden Wettbewerber kommen aus Indien und Kolumbien mit 18 Tagen, dahinter folgen Thailand, Libanon und Südkorea mit 16 Tagen.

Wie viel kostet ein Feiertag? Im Vereinigten Königreich wird ein solcher Tag mit rund zwei Milliarden Pfund bewertet.

Diese Einschätzung passt natürlich nicht zu den Philippinen, denn das Land lebt weniger von der Produktion im eigenen Land, als vielmehr von aus dem Ausland fliessenden Geldern. So gesehen könnten die zusätzlichen Feiertage sogar den Konsum anregen. Zugegeben, eine gewagte Theorie, aber falls valide, durchaus ein Argument für weitere Feiertage.

Faktisch arbeitet das Land schon heute an 25 Prozent der Arbeitstage kaum oder gar nicht. Und wir sprechen nicht von der sowieso vorhandenen Bürokratie, entspannter Arbeitsauffassung und plötzlichen Notfällen, wie den Kopfschmerzen der Hauskatze.

Krise? Einfach mal die Philippinen kennenlernen…