Reisterrassen in der Kordillera auf Nord-Luzon sind jünger!

4. August 2015 – Die weltberühmten Reisterrasen in der Kordillera auf Nord-Luzon in Sagada, Banaue, Batad und anderen Orten sind jünger als bisher angenommen.

Reisterrassen in der Kordillera - Nord Luzon

Demnach sind spektakulären Anbauflächen in den bis zu 3000 Meter hohen Bergen im Norden der Philippinen nicht rund 2000 Jahre alt, sondern „nur“ 300 oder 400 Jahre.

Dieses Ergebnis einer Untersuchung wurde jetzt von der Senatorin Loren Legarda in einer Veranstaltung zur Nachhaltigkeit der Landwirtschaft der Reisterrassen bekannt gegeben.

Die Arbeit der sogenannten Ifugao Archeological von Dr. Stephen Acabado und Dr. John Peterson hat die entsprechenden Ergebnisse geliefert. Die Untersuchungen wurden ausdrücklich unterstützt von der Ifugao State University und des United Nations University Institute for the Advanced Study of Sustainability.

Legarda sagte ausdrücklich, dass der Wert und die Bedeutung der Reisterrassen der Philippinen durch die neuen Ergebnisse keinesfalls geschmälert würden.

Die Lebensformen der Ifugao seien im Einklag mit der Natur, auch die Reisterrassen seien ein Beispiel dafür, wie Wasser, Landwirtschaft, Wissen und Rituale in einem Gesamtkonzept zusammen finden können.

Entscheidend für die Zukunft sei die Frage, wo die Reisterrassen bewahrt und auch künftig nachhaltig bewirtschaftet werden könnten.

Die Reisterrassen der Kordillera auf Nord-Luzon auf den Philippinen wurden von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft und sind das Ziel vieler Rundreisen in Nord-Luzon und von Urlaubern auf den Philippinen.