Tropensturm Egay startet Regenzeit auf den Philippinen so richtig

5. Juli 2015 – Mit dem Tropensturm Egay hat die Regenzeit auf den Philippinen so richtig begonnen.

Regenzeit auf den Philippinen

Das Wettersystem hatte in der Provinz Isabela auf Nord-Luzon das Festland erreicht und bewegt sich seit Stunden kaum oder nur langsam voran.

Die Windgeschwindigkeiten liegen bei lediglich 95 Kilometern in der Stunde im Schnitt, in Spitzen auch bei 120 kmh. Allerdings sorgt Egay für sehr starke Regenfälle in einem Umkreis von 400 Kilometern.

Offenbar unterstützt das System auch den Südwest-Monsun und sorgt an der Westküste von Nord-Luzon für den ersten richtigen „Hangin Habagat“. Damit wird ein Wettersystem mit Starkregen beschrieben, welches sich kaum vorwärts bewegt. Die bis zu 3000 Meter hohen Berge der Kordillera, die sonst vor Wetter von der Pazifikseite her schützen, wirken dann wie ein Wall, an dem sich die Regenfälle konzentrieren.

Sturmwarnsignal 2 gilt weiterhin für die Provinzen: Kalinga,Apayao, Isabela, Quirino, Aurorau und Cagayan mit den Inseln Babuyan und Calayan.

Die Wetterfrösche von Pagasa warnen vor Sturmfluten an der Küste und bis zu zwei Meter hohen Wellen entlang der Küsten der Provinzen Isabela und Cagayan.

Sturmsignal 1 gilt für Nueva Ecija,Nueva Vizcaya, Ifugao, Benguet, Mt. Province, Ilocos Sur, Abra, Ilocos Norteu und die Batanes Inseln.

Die Provinzen mit den Sturmsignalen 1 und 2 sowie Metro Manila, Mimaropa, Calabarzon, Nord-Luzon und Zentral-Luzon wurden vor Überschwemmungen und möglichen Erdrutschen gewarnt.

Pagasa hatte kürzlich eine „eher trockene Regenzeit“ vorhergesagt, aktuell sieht es aber nicht danach aus.