Schifffahrt: Philippinen öffen sich teilweise

24. Juli 2015 – Die Philippinen werden die Schifffahrt für mehr Wettbewerb öffnen, zumindest im Cargo-Bereich.

Shifffahrt und Cargo auf den Philippinen

Der philippinische Präsident Benigno Aquino hat ein Gesetzt unterzeichnet, wonach künftig im Schifffahrtssektor mehr Wettbewerb ermöglicht werden soll.

Demnach wird es für ausländische Anbieter einfacher, ihre Dienstleistungen im philippinischen Markt anzubieten.

Bisher galt ein fast 80 Jahre altes Gesetz, welches die einheimischen Firmen vor internationalem Wettbewerb schützte. Damit sollte die Entwicklung einer einheimischen Schifffahrt gefördert werden. Im Ergebnis führte es zu einem von wenigen Anbietern kontrollierten Markt, der wiederrum kaum wuchs und mit schlechten Dienstleistungen und unsicheren Schiffen zu kämpfen hat.

Obwohl die Philippinen ein Land mit über 7000 Inseln sind, betrug der Anteil der Schifffahrt und des Transports von Cargo am Wachstum des Bruttsozialprodukts nicht mal ein Prozent in 2013. Der Sektor stagniert praktisch, mit alten Schiffen wird der Rahm abgeschöpft, aber kaum investiert. Teilweise ist der Transport innerhalb des Landes sogar teurer als Routen in das benachbarte Ausland. Künftig dürfte ausländische Anbieter auch Waren innerhalb der Philippinen transportieren.

Foto: Orient Freight