Philippinen in maritimen Gremium der Vereinten Nationen

7. Juli 2015 – Die Philippinen haben bei den Vereinten Nationen in New York einen wichtigen Sitz in einem maritimen Gremium erhalten.

Tauchen in den Visayas

Bei einer Wahl der Vereinten Nationen in Paris wurde laut dem Aussenministerium der Philippinen – The Department of Foreign Affairs (DFA) – dem Land ein Sitz in einem Gremium für Ozeane und maritimen Schutz der Vereinten Nationen zugesprochen.

Die sogenannte Intergovernmental Oceanographic Commission (IOC) hat im Entscheidungsgremium genau 40 Mitglieder. Die Philippinen werden den Sitz von 2015 bis 2017 einnehmen, zuletzt waren sie vor zehn Jahren in dieser wichtigen Gruppe mit dabei.

Die Philippinen wollen mit dem neuen Sitz auch ihre Rolle als kompetenter Ansprechpartner in Fragen der maritimen Wissenschaft, Tsunami Warnsysteme und Bewältigung von Umweltkatastrophen stärken, so das Aussenministerium der Philippinen in Manila in einer Stellungnahme.

Die Mitgliedschaft im IOC-Gremium der Vereinten Nationen sei aufgrund der Archipel-Situation der Philippinen mit über 7000 Inseln fast schon ein Muss, so der philippinische Repräsentant im entsprechenden Gremium der Vereinten Nationenen, Gil Jacinto.

Das IOC der Vereinten Nationen wurde 1960 ins Leben gerufen und operiert als eigenständiger Bereich in der UN Educational, Scientific Cultural Organization. Die Förderung der internationalen Zusammenarbeit in Fragen des Schutzes der Küsten und Meere der Welt ist das oberste Ziel dieser Gruppe.