Noch mehr Regen für Zentral- und Nord-Luzon

17. Juli 2015 – Es kommt noch mehr Regen für Zentral- und Nord-Luzon.

Regen sorgt für Teiche wo eigentlich sonst ein Garten ist.

Die Bewohner von Nord-Luzon wissen es schon lange: Es braucht keinen Taifun um so richtig nass zu werden! Ein Tiefdrucksystem in der Regenzeit an der „richtigen“ Stelle und schon zieht es den Monsun aus Südenwesten auf die grosse Insel im Norden der Philippinen. Das Ergebnis sind Überschwemmungen und Teiche, wo eigentlich sonst ein Garten ist.

Diese Wettersituation – der sogenannte „Hangin Habagat“ – sorgt jetzt schon seit zwei Wochen für erhebliche Regenmengen, Rekorde werden gebrochen, über 200 Liter pro Quadratmeter an einem Tag sind keine Seltenheit. Die Website der Stadt San Fernando La Union zeigt dies eindrucksvoll.

Natürlich ist das für Juli und August irgendwie normal, aber trotzdem sind diese massiven Regenfälle so früh im Juli doch bemerkenswert. Vor allem, nachdem die philippinischen Wetterfrösche von Pagasa aufgrund des El Nino-Phänomens eigentlich mit einer eher „trockenen“ Regenzeit gerechnet hatten. Diese Vorhersage ist schon jetzt obsolet.

Auch für dieses Wochenende sind wieder erhebliche Regenmengen zu erwarten. Betroffen sind Ilocos, Benguet, Central Luzon, Batanes, Calayan und Babuyan islands. Vereinzelte Regenfälle gibt es in Metro Manila, Calabarzon und dem Rest der Kordillera und Cagayan Valley. Der Rest des Landes darf mit Bewölkung und vereinzelten Gewittern und Regen rechnen.