Kokosnuss Farmer Philippinen: Mehr Handelszentren

27. Juli 2015 – Für Kokosnuss Farmer auf den Philippinen sollen künftig mehr Handelszentren zur Verfügung stehen.

Kokosnuss Farmer auf den Philippinen sollen Entrepreneure werden

Laut einer Mitteilung des Ratgebers des philippinischen Präsidenten in Fragen der Ernährungssicherheit soll damit die Entwickung vieler Farmer von Selbstversorgung zu Kleinunternehmern gefördert werden.

Insgesamt 36 neue Handels- und Beratungszentren soll in Luzon, den Visayas und Mindanao entstehen. Wie immer gibt es eine schöne Abkürzung: KAANIB (Kasaganaan sa Niyugan ay Kaunlaran ng Bayan) des sogenannten Enterprise Development Project (KEDP).

In den nächsten zehn Jahren sollen die Kokosnuss Farmer mit insgesamt 200 solcher Zentren bei der Entwicklung ihres Agrarbusiness unterstützt werden. Das Projekt wird von der Philippine Coconut Authority (PCA) betreut und soll eine neue Generation von Kokosnuss Entrepreneuren schaffen.

Mit diesem Projekt wird auch der Anbau von Kaffee, Kakao, Bananen, Mais, Ananas und Gemüse gezielt gefördert, damit sollen die Flächen zwischen den Kokosnuss Pflanzen genutzt werden. Ausserdem unterrichten Trainingsprogramme in Fragen der Weiterverarbeitung, zum Beispiel zu Öl und anderen Waren.

Es gibt rund 3,5 Millionen Kokosnuss Farmer auf den Philippinen und sie gehören meist zu den eher armen Farmern im Land.