Wasserversorgung: Ab 1. Juli Einschränkungen in Manila

27. Juni 2015 – Die Wasserversorgung in der Hauptstadt Manila wird ab 1. Juli eingeschränkt werden.

Wasserversorgung Philippinen

Der Chef des National Water Resources Board (NWRB), Dr. Sevillo David Jr., sagte, dass die entsprechenden Vorbereitungen für Einschränkung der Wasserversorgung getroffen worden seien.

Die Einsparungen seien nötig, um auf die fallenden Pegel des wichtigsten Staudammes der Philippinen, des Angat Dam, zu reagieren. Der Dam in Bulacan versorgt die Region Metro Manila fast komplett mit Frischwasser.

Aufgrund des niedrigen Standes soll der Zufluss nach Manila um bis zu zwei Kubikmeter in der Sekunde reduziert werden, von 43 auf 41 Kubikmeter, so die Verantwortlichen.

Es wird aktuell mit einem weiteren Absinken des Wasserstandes im Angat gerechnet, die jüngsten Regenfälle waren einfach nich ausreichend. Bis Ende Juni wird der Pegel von 170 Metern unterschritten werden. Täglich fällt der Pegel um bis zu 30 Zentimeter. Der Fall muss jetzt gebremst werden und damit ist die Wasserversorgung von Manila nicht mehr komplett abgedeckt.

Für die aktuelle Situation wird neben dem gestiegenen Wasserbrauch auch das El Nino Phänomen verantwortlich gemacht, welches für eher schwache Regenzeiten sorgt. Jetzt wird auf zwei starke Regenphasen zur Auffrischung des Damms gehofft.

Betroffen von der Reduzierung sind vor allem die Kunden der Maynilad Water Services Inc., sie sind Hauptkunde des Angat.