Regenzeit ist da, aber El Niño bleibt

24. Juni 2015 – Auf den Philippinen hat die Regenzeit begonnen, gleichzeitig erwarten Meterologen weitere Auswirkungen durch das Wetterphänomen El Niño.

Informationen zu El Niño von der philippinischen Wetterbehörde Pagasa

Die philippinischen Wetterfrösche des Philippine Atmospheric, Geophysical, and Astronomical Services Administration (Pagasa) gehen sogar von stärkeren Effekten von El Niño in der zweiten Jahreshälfte aus.

Pagasa in einer Mitteilung: „Die El Niño Bedingungen im tropischen Pazifik dauern an und werden sich in den kommenden Monaten noch intensivieren.“ Die Experten werden die weitere Entwicklung genau beobachten und entsprechend informieren.

El Nino steht normalerweise für eher trockene Wetterlagen. Trotzdem werden in der Regenzeit jetzt auch in den eher trockenen Teilen der Philippinen, wie Nord-Luzon, durchaus stärkere und auch von den Landwirten herbeigesehnte Regenfälle erwartet.

Der El Niño-Effekt hatte nach Angaben der Meterologen bereits den Start der Regenzeit um einige Wochen verzögert. In den Jahren 2014 und 2013 begann die Regenzeit jeweils am 10. Juni, in 2011 bereits am 27. Mai. Die Regenzeit dauert normalerweise bis September. Anschliessend beginnt die touristische Saison auf den Philippinen bei bestem Reisewetter.

Pagasa erwartet keine Auswirkungen von El Niño auf die Zahl der tropischen Stürme in dieser Regenzeit, schliesst aber aufgrund der trockeneren und wärmeren Wetterbedingungen einen verstärkenden Effekt auf die einzelnen Sturmsysteme nicht aus.