San Miguel: Mehr Radarkontrollen auf Expressways

10. März 2015 – Die San Miguel Holdings Corp. hat mehr Radarkontrollen auf ihren Expressways angekündigt.

Expressways TPLEX in Nord-Luzon

San Miguel Holdings ist das Tochterunternehmen für Infrastrukturinvestionen des Firmenkonglomerats San Miguel Corporation.

Die neuen Radargeräte sollen dem Unternehmen nach einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Allerdings sind die Radarkontrollen für die privaten Besitzer der Expressways auch eine lukrative Einnahmequelle.

Die Geräte kommen ab sofort zum Einsatz auf den von San Miguel betriebenen South Luzon Expressway (SLEX), Skyway, Star Tollways und dem Tarlac-Pangasinan-La Union Expressway (TPLEX).

Die bisher benutzten Radars sind sogenannte LIDAR-Geräte (light detection and ranging), auch Radarpistolen genannt. Künftig soll eine Kombination aus den alten und neuen Geräten benutzt werden. Sie sollen auch in der Nacht zum Einsatz kommen können.

San Miguel-Chef Ramon Ang sagte: „Mit diesen Investitionen tragen wir zu mehr Verkehrssicherheit bei. Allerdings müssen alle Vekehrsteilnehmer ihren Beitrag leisten.“

Die Zahl der Mautstellen soll ebenfalls erhöht werden, um besonders an den Feiertagen für einen besseren Verkehrsfluss zu sorgen. An Weihnachten war der Verkehr besonders auf dem neuen TPLEX teilweise zusammengebrochen.

Spezielle Mautstellen für die schnellere Abfertigung beim Zahlen von exakten Beträgen wurden bei Nichols A, Nichols B, Skyway A und Skyway B installiert.

Dieses neue Zahlsystem soll das e-pass und das RFID-System ergänzen und auch auf weitere Expressways von San Miguel ausgedehnt werden.