Pagasa beobachtet potenziellen Taifun

13. März 2015 – Die philippinischen Wetterfrösche von Pagasa beobachten einen Sturm, der sich zu einem Taifun entwickeln könnte.

Pagasa_logo

Zwar steht der Sommer und damit die heissen Monate vor der Tür und eigentlich ist um diese Jahreszeit nicht unbedingt ein Taifun zu erwarten.

Aber das staatliche Wetterbüro hat einen tropischen Sturm auf dem Monitor, der am 18. März das Verantwortungsgebiet der Philippinen als Taifun erreichen könnte.

Metereologe Benison Estareja sagte, der Sturm mit dem internationalen Namen “Bavi” sei zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu berechnen, er könnte nach Norden abdrehen oder das Festland erreichen.

Aktuell ist „Bavi“ gut 4000 Kilometer östlich von Mindanao, mit Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern pro Stunde, in Böen auch mit 90 kmh.

In den nächsten Tagen ist kein Effekt dieses Sturms zu erwarten. Über dem Pazifik kann das Wettersystem aber noch deutlich an Kraft gewinnen.

Die Vorhersage für das Cagayan Valley, die Kordillera und die Provinz Aurora: Bewölkung mit leichten Regenfällen. Manila und der Rest des Landes darf mit teilweiser Bewölkung und vereinzelten Regenschauern oder Gewittern rechnen.