AirAsia Zest, Cebu Pacific, Tiger Philippines wollen mehr Flüge nach Singapur

3. März 2015 – Die philippinischen Airlines AirAsia Zest, Cebu Pacific und Tiger Philippines wollen mehr Flüge nach Singapur anbieten.

Cebu Pacific

Die Billigflieder haben entsprechende Anträge bei der philippinischen Flugaufsicht – Civil Aeronautics Board (CAB) – gestellt.

Die drei Fluggesellschaften haben jeweils 1 260 zusätzliche wöchentliche Sitzplätze für Flüge in den Stadtstaat am Äquator bei der CAB-Behörde beantragt.

Die Anträge bewegen sich innerhalb des Rahmens des aktuell gültigen Luftverkehrsabkommen – Air Services Agreement (ASA) – zwischen den Philippinen und Singapur. Das Abkommen war im Februar neu aufgesetzt worden.

Im neuen ASA war die Zahl der wöchentlichen Plätze auf der Strecke zwischen den beiden Ländern von 17 627 auf 18 888 erhöht worden. Damit konkurrieren die drei Airlines direkt um die zusätzlichen Plätze.

Ausserdem wurden die Flughäfen in Iloilo und Bacolod als sogenannte ‚Co-terminal points‘ aufgenommen. Damit können Fluggesellschaften aus Singapur zum Beispiel nach Cebu und dann weiter zu den kleineren Airports fliegen. Bisher galt diese Regelung nur für die Airports in Cebu, Davao und Puerto Princesa.

Das Abkommen umfasst weitere Regelungen, wie zum Beispiel Code Sharing-Abkommen mit Airlines aus Drittländern.

Das Tourismusministerium der Philippinen – Department of Tourism – gibt die Zahl der Touristen aus Singapur in den ersten 10 Monaten des vergangenen Jahres mit 146 996 an.

Die Aquino-Regierung strebt im Rahmen ihrer ‚Open Sky‘-Politik zusätzlich Abkommen mit weiteren Ländern an, um die Zahl der Touristen bis 2016 auf rund zehn Millionen zu verdoppeln.