Basketball: Philippinen und Deutschland wollen Weltmeisterschaft

2. Februar 2015 – Die Philippinen und Deutschland sind Wettbewerber um die Austragung der Weltmeisterschaft im Basketball in 2019.

fiba-logo

Eine Delegation des internationalen Verbandes für Basketball – International Basketball Federation (FIBA) – hat gerade die Philippinen besucht und das Land als grundsätzlich „bereit“ für eine Austragung des renommierten Wettbewerbs bezeichnet.

Die Vertreter des philippinischen Basketballverbandes – Samahang Basketbol ng Pilipinas (SBP) – und der FIBA Evaluierungskommission gaben in einer Pressekonferenz erste Ergebnisse bekannt.

„Ja, die können das“, antwortete FIBA-Generalsekretär General Patrick Baumann auf entsprechende Fragen der Journalisten. „Die Philippinen können die Weltmeisterschaft austragen.“

Die Kommission der FIBA nahm mögliche Austragungsorte in Augenschein, darunter die Philippine Arena in Bulacan, Mall of Asia Arena in Pasay City und das Araneta Coliseum.

Ausserdem wurden die Standorte für die geplanten Hallen SM Cebu Arena und Solaire Gymnasium besucht.

SBP Präsident Manny V. Pangilinan sagte, dass FIBA deutliche Verbesserungen bei der Austragung der nächsten Weltmeisterschaften wünsche, gerade auch im Vergleich zum Turnier in Spanien im vergangenen Jahr.

FIBA-Generalsekretär Baumann hob hervor, dass es hier und da vielleicht kleinere Bedenken wegen der Infrastruktur auf den Philippinen geben könnte. Das grösste Argument für eine Austragung auf den Philippinen sei aber die grenzenlose Begeisterung der Filipinos für den Basketballsport. Baumann: „Dieses Land atmet Basketball wie wohl kein anderes Land in der Welt.“

Die FIBA-Kommission sah sich eine Halbzeit des Ginebra-Meralco Spiels des Commissioner’s Cup an und war von der Begeisterung der Fans beeindruckt, wie auch schon von der Unterstützung der philippinischen Fans beim Auftritt ihres Nationalteams bei der Weltmeisterschaft in Spanien im vergangenen Jahr.

Die Konkurrenten der Philippinen auf der finalen Bewerberliste können sich sehen lassen: China, Qatar, Türkei und – als gemeinsame Veranstalter – Deutschland und Frankreich. Ob Qatar nach der obskuren Handballweltmeisterschaft Chancen hat, bleibt abzuwarten.

Die Philippinen müssen ihre komplette und finale Bewerbung bis Ende April einreichen, im Juni beraten die FIBA-Gremien, im Juli wird die Entscheidung bekannt gegeben.