Philippinische Überseearbeiter sparen mehr

17. Dezember 2014 – Philippinische Überseearbeiter sparen offenbar mehr Geld.

Die sogenannten Overseas Filipino Workers (OFW) und ihre Familien managen ihre Finanzen jetzt insgesamt besser, so Experten der Regierung. Demnach ist dieser Trend seit einigen Jahren zu beobachten und auch Ergebnis entsprechender Angebote der Banken. Sie entwickeln gezielt Finanzprodukte für diese Kundengruppe.

„Sie können jetzt besser Geld umgehen, das ist eindeutig zu beobachten“, so Cyd Tuaño Amador von der philippinischen Zentralbank – Bangko Sentral ng Pilipinas.

Die rund zehn Millionen Filipinos in aller Welt überweisen erhebliche Beträge in ihre Heimat. In 2013 waren das rund 23 Milliarden US-Dollar. Diese Gelder haben einen unmittelbaren Effekt auf die philippinische Wirtschaft.

Für dieses Jahr wird ein Anstieg von 5,5 Prozent erwartet.

Bisher wurden die überwiesenen Geld primär für den Konsum ausgegeben. Der Trend zu gezielten und langfristigen Geldanlagen wird aber stärker. Mittlerweile werden gut sechs Prozent der Geld langfristig investiert, ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den knapp zwei Prozent vor zehn Jahren.

Die langfristigen Anlagen gehen in die Bereiche Bildung, Gesundheit und Schuldentilgung.