Wetterfrösche bekommen mobiles Radar

15. November 2014 – Die philippinischen Wetterfrösche von Pagasa sollen mit einem mobilen Radar ausgerüstet werden.

Pagasa_logo

Das Wissenschaftsministerium – Department of Science and Technology (DOST) – will mit neuer technischer Ausrüstung und mobilem Radar die Vorhersagefähigkeiten deutlich erhöhen.

Minister Mario Montejo sagte, dass für von Taifunen betroffene Gebiete besondere mobile Radareinheiten, sogenannte „storm chaser”, gekauft werden sollen.

Mit diesen mobilen Einheiten sollen dann deutlich genauere Vorhersagen getätigt werden können. Es werden mehr Daten und schneller über das rollende Radar erfasst und in das Vorhersagezentrum geschickt werden können.

Ausserdem könnten die mobilen Einheiten kurzfristig auch stationäres Radar ersetzen, sollten diese Stationen durch einen starken Sturm beschädigt worden sein.

Pagasa hatte immer wieder Kritik für mangelnde Vorhersagen einstecken müssen, die Taifunkatastrophe von Tacloban sorgte dann für einen Höhepunkt in der Diskussion über die Leistungsfähigkeit der Wetterfrösche.

Neben der Abwanderung von qualifiziertem Personal, zum Beispiel in arabische Länder, wurde auch die mangelnde Ausrüstung als Ursache genannt.