Philippinischer Präsident: Noch Heirat oder doch Priester?

9. September 2014 – Der philippinische Präsident hofft immer noch auf eine Heirat, würde sich aber auch mit einer Rolle als Priester nach seiner Amtszeit zufrieden geben.

Benigno Aquino III

Der Junggeselle hat bereits in der Vergangenheit mit einer Rolle als Priester geliebäugelt, wenn er 2016 aus dem Amt als philippinischer Präsident scheidet.

Jetzt allerdings äusserte er erneut die Hoffnung, dass er doch noch das Ja-Wort zu einer philippinischen Schönheit sagen könnte.

Im Februar wird er Trauzeuge bei der Heirat eines Senators mit einer bekannten Schauspielerin sein.

In diesem Zusammenhang wurde er von den Medien wie schon so oft in der Vergangenheit nach seinen Heiratsplänen gefragt.

Das Dasein als Junggeselle wirft in einem erzkatholischen Land wie den Philippinen automatisch Fragen auf: Kann er nicht, will er nicht oder was ist los?

Auf Pressekonferenzen entwickelt sich dann das übliche Geplänkel und „Um den heissen Brei reden“.

Offenbar hatte der Präsident in der Vergangenheit Bekanntschaften mit einer koreanischen Showmasterin, einer philippinischen Lehrerin, einer Stylistin, einer Börsenmaklerin und einer Politikerin, die dann einen Senator heiratete.

Trauzeuge war er schon oft, aber offenbar ist das die einzige Rolle im Heiratsspiel für ihn. Vielleicht auch ein Vorteil für die Medien und die Bevölkerung. Denn dann kann man fleissig Spekulieren und Lästern, durchaus ein Nationalsport auf den Philippinen.