Angat muss nicht liefern: Genug Wasser in Bulacan und Pampanga

5. September 2014 – Die nationale Behörde für Bewässerung – National Irrigation Administration – hat mitgeteilt, dass aktuell genug Wasser für Bulacan und Pampanga zur Verfügung steht, der Angat Staudamm muss nicht mehr Wasser liefern.

Der Angat Staudamm in der Kordillera in Nordluzon

Der Angat Staudamm in der Kordillera in Nordluzon

Die Regenfälle der vergangenen Tage haben offenbar die unmittelbaren Reservoire für die zahlreichen Felder der Region gut gefüllt. So hat der Damm der Gemeinde Bustos von den starken Niederschlägen überdurchschnittlich profitiert.

Der Level des Reservoirs liege jetzt bei 17,28 Metern und ist damit deutlich über dem kritischen Level von 14 Metern. Deshalb werde auch nicht mehr nach Zuleitungen aus dem grossen Angat Staudamm in der Kordillera gefragt, so ein verantwortlicher Mitarbeiter der Wasserbehörde.

Noch vor einer Woche lag der Wasserstand bei 14.80 Meter im Bustos Reservoir und die Manager des Damms beantragten bei der nationalen Behörde für die Wasserversorgung eine Verdoppelung der Zuflussmenge aus dem Angat Damm in den Bergen von Nordluzon.

Der regionale Damm in Bustos versorgt rund 14 751 Hektar mit Wasser und eine unzureichende Bewässerung könnte Produktionsausfälle in Höhe von 1,25 Milliarden Pesos verursachen.

Aktuell beträgt die komplett bewässerte Fläche in Zentral Luzon rund 77 000 Hektar, davon sind rund 54 000 Hektar bepflanzt. Offenbar wird für diese Flächen bis zur Ernte kein zusätzliches Wasser aus dem Angat Reservoir in der Kordillera in Nordluzon benötigt.

Der Angat Staudamm hat aktuell einen Wasserstand von 182,69 Metern und liegt damit über dem minimalen Wasserstand von 180 Metern.

Die Allokation von Wasserreserven gehört in Zeiten von geringen Niederschlägen zu den kritischen Themen auf den Philippinen und sorgt oft für Auseinandersetzungen zwischen nationalen Behörden und lokalen Politikern.