Taifun Jose schrammt vorbei, bringt aber viel Regen

3. August 2014 – Sturm Jose (internationaler Name Halong) hat sich zu einem Taifun der Superklasse entwickelt.

Zwar wird er wie vorhergesagt im Osten der Philippinen vorbeiziehen und nach Norden Richtung Japan weiterwandern.

Für Teile der Philippinen wird allerdings als Folge des Taifuns weiter starker Monsunregen erwartet.

Taifun Jose - Bild: Pagasa

Taifun Jose – Bild: Pagasa

Laut der philippinischen Wetterbehörde Pagasa war das Auge des Taifuns zur Mittagszeit gut 1000 Kilometer östlich von Casiguran, Aurora.

Die Windstärken werden mit durchschnittlich 185, in den Spitzen sogar bis 220 Kilometer in der Stunde angegeben. Jose bewegt sich mit 11 Kilometern in der Stunde langsam in Richtung Nord-Nordwest.

Für Montag wird der Taifun 870 Kilometer östlich von Casiguran, Aurora, erwartet, am Dienstag dann wird die Position bei rund 800 Kilometer nordöstlich von Appari, Cagayan, berechnet. Am Mittwoch schliesslich soll Jose 800 Kilometer nordöstlich von Basco, Batanes, sein.

Der Taifun wird keinen Einfluss auf das Wetter der Philippinen insgesamt haben, aber einige Regionen werden den regenreichen Monsuneffekt „Habagat“ wie schon in den letzten Tagen massiv zu spüren bekommen: Metro Manila, Central Luzon, Ilocos Region, CALABARZON (Cavite, Laguna, Batangas, Rizal, Quezona), MIMAROPA (Mindoro, Marinduque, Romblon, Palawan).

Die regionalen und lokalen Behörden sind angewiesen, auf mögliche Überschwemmungen und Erdrutsche schnell mit Hilfsmassnahmen reagieren zu können.

Quelle: Rappler