Nordluzon: Mehr Regen für Zambales und Ilocos

6. August 2014 – Taifun Jose ist schon lange auf dem Weg in Richtung Japan, aber weiterhin darf sich Nordluzon über seine Regenschleppe freuen.

Bild: Pagasa

Bild: Pagasa

Die philippinische Wetterbehörde Pagasa teilte mit, dass der Taifun den philippinischen Verantwortungsbereich endgültig am Donnerstag verlassen werde.

Der Monsuneffekt Habagat wird allerdings speziell für die Zambalesküste und die Ilocos Region in Nordluzon weiterhin viel Regen bringen. Nicht untypisch für eine Region, welche im Rest des Jahres zu den trockensten der Philippinen zählt. Die Reisbauern in der Region und in den Reisterrassen der Kordillera freuen sich über die regenreichen Monate.

Manila und der Rest von Luzon werden mit zeitweisen Regenfällen rechnen dürfen, für die Visayas und Mindanao sind vereinzelte Regenschauer angekündigt.

Die Position von Jose am Mittwochmorgen: 770 Kilometer ost-nordöstlich von Itbayat, auf den Batanes Inseln.

Die durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten lagen bei 150 Kilometern in der Stunde, Böen bei bis zu 185 Kilometern in der Stunde. Der Taifun bewegt sich mit 15 Kilometern in der Stunde in Richtung Norden und hat jetzt Japan im Fadenkreuz.

Quelle: Inquirer