Taifun Glenda aktuell: 20 Tote, teilweise immer noch kein Strom

17. Juli 2014 – Ein Tag nach der Durchquerung der Philippinen durch Taifun Glenda (Rammasun) waren am frühen Donnerstagmorgen immer noch rund 2,3 Millionen Menschen ohne Strom.

Die von den Elektrizitätsproblemen am meisten betroffenen Gebiete waren Süd Batangas und Quezon. Meralco teilte am Mittwoch mit, dass fast 90 Prozent der Stromleitungen des Unternehmens von den Auswirkungen des Taifuns betroffen seien. Meralco ist u.a. verantwortlich für Manila, Cavite, Laguna und Bulacan.

Durch den starken Sturm kamen nach bisherigen Angaben 20 Personen ums Leben, sieben wurden verletzt und fünf werden noch vermisst. Taifun Glenda überquerte mehre Provinzen von Luzon und Metro Manila.

Die Behörde zu Reduzierung von Risiken durch Naturkatastrophen (NDRRMC) teilte mit, dass 105 520 Familien und 505 264 weitere Personen von den Auswirkungen dieses Taifuns betroffen seien. Insgesamt 423 119 Menschen seien in Schutzeinrichtungen evakuiert worden.

Das Auge von Taifun Glenda passierte Manila etwas südlich nachdem es das Festland von Luzon überquert hatte. Entwurzelte Bäume, abgedeckte Dächer, unterbrochene Stromleitungen und andere Schäden waren überall die Folge.

Am Mittwochabend entspannte sich die Lage dann und die Wiedereröffnung von Märkten und öffentlichen Einrichtungen war für Donnerstag geplant. Einige Schulen blieben allerdings geschlossen.

Viele Strassen waren noch blockiert durch entwurzelte Bäume und Palmen, diese und andere Aufräumarbeiten werden am Donnerstag fortgesetzt werden.

Der Taifun verlässt das Verantwortungsgebiet der Philippinen am Donnerstag in westlicher Richtung.


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/370611/economy/companies/meralco-2-3-million-customers-still-without-power-as-of-2-a-m