Philippinen: Mit Facebook gegen China

12. Juli 2014 – Das Internet und Facebook könnten ein Instrument zur Stärkung des Nationalstolzes in der philippinischen Gesellschaft sein, besonders in Zeiten der Auseinandersetzung mit China um Inseln im südchinesischen Meer, von den Philippinen westphilippinisches Meer genannt.

Auf diese Idee ist Rafael Alunan, früherer Innenminister und heute Co-Vorsitzender der Initiative „Westphilippinisches Meer“, gekommen. „Facebook ist für mich in Sachen Social Media das effektivste Werkzeug, weil es bei Filipinos so beliebt ist. Über 90 Prozent der Filipinos nutzen Facebook und treten damit mit anderen Menschen in Kontakt.“

Seine Initiative betreibt mehrere Facebook-Seiten mit dem Ziel, ein Gegengewicht zu der chinesischen Informationspolitik zum Inselstreit zu bilden. Aktionen und Proteste werden über die Seiten organisiert und koordiniert. Im besten Falle könnten mit diesen Seiten ein neues Selbstbewusstsein und mehr Nationalstolz unter den Filipinos erreicht werden.

Allerdings scheint da auch eine deutliche Portion Wunschdenken und Verzweifelung mit im Spiel zu sein. Rafael Alunan: „Mehr als Informationen auf diesem Wege anzubieten, können wir nicht tun. Dann ist es Aufgabe der Medien, über diese Initiativen zu berichten.“

China beansprucht fast die komplette Inselgruppe in der international als „South China Sea“ bezeichneten Region, auch in den sogenannten exklusiven Wirtschaftszonen der unmittelbaren Anrainerstaaten.


Quelle: http://technology.inquirer.net/37565/filipinos-urged-use-facebook-to-mobilize-especially-vs-china#ixzz37EXYCxdp