Kordillera in Nordluzon: Autonomie noch ein Thema?

30. Juli 2014 – Politiker der Kordillera in Nordluzon zeigten sich darüber enttäuscht, dass die Autonomiebestrebungen der Region in der Rede zur Lage der Nation von Präsident Aquino kein Thema waren.

Der Vorsitzende des regionalen Entwicklungsrates, Governor Eustaquio Bersamin, sagte, der lange Marsch der Kordillera-Provinzen in Nord-Luzon hätte unbedingt erwähnt werden müssen.

Reisterrassen in der Kordillera

Reisterrassen in der Kordillera

Gerade deshalb müssten die Bemühungen verstärkt werden, die Bewegung und ihre Ziele noch bekannter zu machen und in Manila Gehör zu finden.

„Jetzt müssen wir unsere Hausaufgaben machen, damit das erhebliche Engagement unserer Bürger in vielen Initiativen endlich vom Präsidenten zur Kenntnis genommen wird“, so Bersamin. Eine aggressive, systematische und realistische Informationskampagne sei jetzt gefragt.

Der Bürgermeister von Baguio, Mauricio G. Domogan, sagte, gerade in letzter Zeit habe die Bewegung in Richtung Autonomie an Dynamik gewonnen.

Er rief dazu auf, nach den Bemühungen der früheren Präsidentin Corazon Aquino für eine Autonome Region Kordillera, diese Unterstützung auch wieder bei ihrem Sohn, dem heutigen Präsidenten, zu suchen.

Der Govenor von Kalinga, Jocel C. Baac, sagte, dass aber auch die Verantwortlichen der Bergregion sich an die eigene Nase fassen müssten: „Wir haben nicht immer mit einer Stimme gesprochen. Dass muss sich ändern, wir müssen den Ball am rollen halten.“

Hängende Särge in Sagada

Hängende Särge in Sagada

Der Govenor von Benguet, Nestor Fongwan, rief die Jugend der betroffenen Provinzen dazu auf, die Nicht-Erwähnung in der Rede des Präsidenten als Ansporn für mehr Engagement zu nehmen.

„Die Bürger von Benguet wollen an diesem Prozess beteiligt werden. Er muss nur endlich von Manila eingeleitet werden.“

Der Govenor von Ifugao, Dennis Habawel, betonte, dass noch nichts verloren sei, auch wenn der Präsident die Bedeutung der Autonomiebewegung offenbar noch nicht ausreichend zur Kenntnis genommen habe.

Die Kordillera ist auch Ziel vieler Touristen, fast jede Rundreise beinhaltet den Besuch der weltbekannten Reisterrassen (UNESCO Weltkulturerbe) in Bontoc, Banaue, Batad und anderen Orten sowie den hängenden Särgen und Höhlen in Sagada.

Quelle: Manila Standard