Fussball Fieber: Filipinos kaufen Schweinsteiger!

13. Juli 2014 – Das Fussballfieber erreicht mit dem WM Finale am heutigen Sonntag weltweit seinen Höhepunkt und offenbar sind die Filipinos nicht mehr völlig immun dagegen.

Wenn Deutschland und Argentinien zum Showdown antreten, dann werden mehr Pinoys als je zuvor den Ausgang mit Spannung verfolgen. Was angesichts der lokalen Anstosszeit um 3 Uhr am Montagmorgen auch eine Überraschung sein dürfte.

Aber zweifellos hat das Interesse an Fussball auf den Philippinen stetig zugenommen, obwohl die klare Nummer 1 natürlich Basketball bleibt.

Einen grossen Anteil daran hat das Fussballnationalteam der Philippinen. Der langsame, aber doch offenbar nachhaltige Aufstieg der „Azkals“ auf internationaler Ebene, der Aufbau der United Football League und die hier und da begonnene Jugendarbeit haben einen Anteil daran.

Die zunehmende Popularität wird auch von den Ausrüstergiganten Adidas und Nike registriert. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Die Umsätze mit Shirts, Schuhen und anderen WM Produkten bricht in diesen Wochen alle Rekorde, das grösste Sportereignis der Welt scheint zumindest an der philippinischen Registrierkasse angekommen zu sein.

Laut Herman Seet, verantwortlich bei Adidas für Fussball im regionalen Markt, war es nur eine Frage der Zeit, bevor die Filipinos auf den Zug aufspringen würden: „Wenn sie sich für einen Sport interessieren, dann verstehen sie ihn auch und das scheint beim Fussball jetzt so langsam der Fall zu sein. Filipinos stehen mittlerweile auf Fussball.“

Der philippinische Marketing Manager von Adidas, Jason Gervasio, haben sich die sogenannten „Battle Packs“ sehr gut verkauft, ein Paket mit Schuhen, Shirts und dem offiziellen WM Ball „Brazuca“. Das Paket „Germany“ sei dabei besonders gefragt.

Adidas hat als Ausrüster der zwei Finalteilnehmer Argentinien und Deutschland natürlich gut Lachen und erwartet auch in den kommenden Tagen noch zusätzliche Umsätze. Das Unternehmen geht aber auch von einem nachhaltigen Interesse am Fussballsport aus und wird sich entsprechend gezielt engagieren, auch durch Sponsoring.

Konkurrent Nike ist im Vergleich zu den deutschen Giganten Adidas und Puma zwar ein Nachzügler im Geschäft, hat in den letzten Jahren aber massiv aufgeholt. Bis zum desaströsen Ausscheiden der Brasilianer waren die Kits der Selecao auch auf den Philippinen ein absoluter Renner, neben den Shirts der Spanier, zumindest zu Beginn der WM.

Offenbar hat die Fussballweltmeisterschaft auch einigen Produkten mit einem starken Bezug zu Brasilien einen Schub verschafft. Die Marke „Ipanema“, vertrieben von der Elro Corp, lebt vom Flair des brasilianischen Lifestyle und die Kooperation mit dem WM-Kanal „Balls“ war laut Unternehmenschef Francisco R. Elizalde der richtige Schach- oder besser: Spielzug. Auch er glaubt, dass der Fussball auf den Philippinen mehr denn je rollen wird.

Die Frage bleibt, ob dies nur beim Einkauf von Merchandise der Fall sein oder sich auch in einer grundsätzlichen Fussballkultur äussern wird.


Quelle: http://business.inquirer.net/174579/filipinos-catch-fifa-world-cup-fever#ixzz37JCqSnFx