Erdbeben der Stärke 5,4 im Süden von Leyte

25. Juli 2014 – Ein Erdbeben der Stärke 5,4 hat den Süden von Leyte erschüttert, Schäden und Nachbeben werden erwartet, Berichte liegen noch nicht vor.

Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie – Philippine Institute of Volcanology and Seismology (Phivolcs) – teilte mit, das Erdbeben sei tektonischen Ursprungs und um 7.57 Uhr verzeichnet worden.

Philvolcs - Erdbeben auf Leyte

Philvolcs – Erdbeben auf Leyte


In der Mitteilung von Philvolcs heisst es, das Erdbeben sei im Leyte Segment der Spannungszone beheimatet.

Das Erdbeben sei auch in Cebu und den Central Visayas sowie in Surigao auf Mindanao zu spüren gewesen.
Weitere Messeungen gab es hier:

Intensity VI: Hinunangan und St. Bernard, Southern Leyte
Intensity IV: Tacloban City
Intensity III: Palo, Leyte
Intensity II: Cebu City und Talisay City; Surigao City
Intensity I: Lapu Lapu City

Viele dieser betroffenen Gegenden haben immer noch mit den Folgen des Taifuns Yolanda (Haiyan) zu kämpfen, welcher einige Gebiete der Visayas und von Südluzon im November zerstörte. Gut 6 000 Tote waren die Folge.

Philvolcs rechnet mit Schäden und weiteren Nachbeben. Das Beben sei in einer höheren Kategorie und stark genug, um Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen.

Philvolcs: „Menschen verlieren die Balance. Autofahrer denken, sie fahren mit platten Reifen. Schwere Objekte wie Möbel bewegen sich. Ältere und schlecht gebaute Häuser können Schäden davon tragen. In Berggegenden sind leichte Steinrutsche zu befürchten.“


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/371915/news/regions/mag-5-4-quake-hits-southern-leyte-damage-and-aftershocks-expected