Single Mom verweigert Entschuldigung des Priesters

9. Juli 2014 – Der Priester, der den Zorn der Öffentlichkeit auf sich zog, nachdem er eine junge Mutter bei der Taufe ihres Babys beschimpfte, hat sich angeblich für sein Fehlverhalten entschuldigt, die jedoch die 17-jährige Mutter nicht akzeptiert hat.

In einer schriftlichen Erklärung bereut Fr. Romeo ‚Oming‘ Obach sein Handeln am vergangenen Sonntag, als er die Taufe des Babys dazu missbrauchte, eine unverheiratete Mutter an den Pranger zu stellen. (vgl. Bericht hier: Video: Priester beleidigt eine alleinerziehende Mutter)

„Ich entschuldige mich von Herzen bei der Mutter des Kindes und ihrer Familie. Meine Worte und mein unhöflicher Ton, die ich bei der Taufe letzten Sonntag am 6. Juli 2014 in der ‚Sacred Heart‘ Kapelle in Mandaue City zeigte, war unangemessen. Ich bedaure dies zutiefst. Aber mir ist dies erst später bewusst geworden, wie grausam meine Belehrungen waren. Mir tut dies unendlich leid, was ich der Mutter des Kindes, ihren Verwandten, den Taufpaten und Zuschauern angetan habe. Es tut mir leid, was ich unter den Internet-Nutzern, den Medien und den anderen Beobachtern angerichtet habe. Ich bin zutiefst traurig und bitte demütig um Vergebung.“ schrieb Fr. Obach in seiner öffentlichen Entschuldigung.

DKB-Partnerprogramm

Fr. Alfonso Suico, der Sprecher der ‚Redemptorist Community‘, der Fr. Obach angehört, sagte gestern, dass man gegen den Priester eine „interne Untersuchung“ eingeleitet habe und für diese Zeit den Priester von eucharistischen Handlungen entbunden habe. Die Glaubensgemeinschaft hat sich ebenfalls bei der Teenager-Mutter entschuldigt. Während die Kirche versucht, die Wogen zu glätten, lehnte die Teenager-Mutter die öffentliche Entschuldigung ab und forderte stattdessen eine persönliche Entschuldigung von Obach, da dieser sie auch persönlich gedemütigt habe.

Der Erzbischof von Cebu, Jose Palma hingegen, war mit den Entschuldigungen „komplett einverstanden“ und war zuversichtlich, dass der Orden die Angelegenheit intern und gütlich regelt. Falls jedoch das Ergebnis von einer Seite in Frage gestellt würde, werde die Erzdiözese eingreifen. Palma zitierte Papst Franziskus, der sich kürzlich für die unangemessenen Handlungen der Priester auf der ganzen Welt entschuldigte und sowohl geweihte Priester als auch Laien dazu ermahnte, mitfühlender vor allem mit den weniger Glücklichen und den Verlierern zu sein.

Ein Gesandter des Vatikans, der gerade wegen der Vorbereitungen für den ‚International Eucharistic Congress‘ in Cebu weilt, widersprach allerdings Erzbischof Palma und meinte, dass die Erzdiözese die Angelegenheit selbst überprüfen müsse. Fr. Vittore Boccardi ergänzte: „Der Vatikan ist weit weg von Cebu.“

Inzwischen hat das Frauen- und Kinderreferat der Polizei seine eigenen Ermittlungen begonnen. Dort hieß es, dass das Gesetz die Priester nicht vor Strafe schützt.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2014/07/09/1344181/apology-not-accepted-priest-sorry-outburst