Aquinos „Doppelmoral“: Drogenkonsum schlimmer als Korruption?

6. Juli 2014 – Präsident Aquino lehnte es ab, die Schauspielerin Nora Aunor, wegen angeblichem Drogenkonsum in der Vergangenheit, mit dem Titel ‚National Artist‘ auszuzeichnen.

Im Gespräch mit Journalisten erklärte Aquino gestern zum ersten Mal seine Entscheidung, die Schauspielerin von der Kandidatenliste der kürzlich vorgeschlagenen Künstler für diese Auszeichnung zu streichen.

„Vorweg, ich respektiere Frau Nora Aunor. Mein einziges Problem ist ihre Verurteilung wegen Drogen. Sie wurde verurteilt und bestraft. Die Frage ist doch: Wenn wir sie als National Artist auszeichnen, senden wir damit nicht eine Botschaft an das Volk?“, meinte er.

Der Präsident wurde für die Streichung Nora Aunors aus der Liste der Auszuzeichnenden von vielen scharf kritisiert. Aquino stellte fest, er wolle mit seiner Entscheidung dem Volk die Botschaft senden, dass Drogenkonsum nicht akzeptabel sei.

DKB-Partnerprogramm

„Mein Problem ist, dass unsere Regierung Null-Toleranz für Drogen hat. National Artists sollten einen großen Beitrag zur philippinischen Kultur geleistet haben. Aber Frau Aunor war in einen Drogen-Fall verwickelt und wurde bestraft.“, bekräftigte er.

„Wenn ich ihr die Auszeichnung verleihe, bin ich sicher, dass es Stimmen geben wird, die fragen, wie sie ein Vorbild sein kann.“, sagte er und fügte hinzu, dass es in der Natur seines Amtes sei, nicht jedem recht machen zu können.

Die Schauspielerin wurde 2005 in Los Angeles am Flughafen verhaftet, als bei ihr Drogenutensilien und Methampethamin (Shabu) gefunden wurden. Die Anklage wurde jedoch fallen gelassen, nachdem sie einem Drogenentzug zustimmte und im Jahr 2007 einen negativen Drogentest vorzuweisen hatte.

Ihre Rechtsanwältin Claire Navarro-Espina stellte klar, dass die Schauspielerin noch nie wegen Drogenkonsums verurteilt wurde. Sie wies darauf hin, dass dieses Thema in den Philippinen „missverstanden“ wurde.

Kritiker der Argumentation Aquinos, gehen aber noch einen Schritt weiter. So gibt es Stimmen, die sagen: „Null Toleranz für Drogen – keine Frage! Aber wie wäre Null Toleranz für KORRUPTION? Doch neue Politiker folgen nur den Spuren korrupter Vorbilder …“ Aquino schoss sich mit seiner falschen Behauptung und der zum Ausdruck gebrachten Doppelmoral, wohl ein Eigentor.


Quelle u.a.: http://www.bworldonline.com/content.php?section=Nation&title=Drug-use-scuttled-Nora-Aunor%E2%80%99s-National-Artist-bid—-Aquino&id=90183