17 Tote bei Zusammenstoß mit der Abu Sayyaf

20. Juni 2014 – Sieben Soldaten, darunter ein Marineoffizier und 10 Abu Sayyaf Banditen, wurden gestern Morgen bei einem Zusammenstoß in Patikul (Sulu) getötet, laut Angaben der Militärs.

Capt. Ma. Rowena Muyuela, Sprecherin des ‚Western Mindanao Commands‘ berichtete über schwere Kämpfe, die zwischen Soldaten der 2. Marinebrigade und Abu Sayyaf-Terroristen um etwa 6:30 Uhr ausbrachen.

„Die Kämpfe begannen, als die Abu Sayyaf Banditen im Hinterland von Patikul auf eine Patrouille der Regierungstruppen stieß.“, sagte Muyuela. Dieses erste Aufeinandertreffen hinterließ 10 getötete Rebellen. Die Regierungssoldaten fanden später einen der getöteten Banditen.

Ein Oberleutnant der Marine wurde im weiteren Verlauf der Kämpfe ebenfalls getötet. Bei der Fortsetzung der Kämpfe fielen dann sechs weitere Soldaten und 13 andere wurden dabei verletzt, als die Banditen eine Verstärkung der Regierungssoldaten überfiel. Die Abu Sayyaf feuerte Berichten zufolge mit 81-mm Granaten auf die Soldaten.

Laut Oberstleutnant Ramon Zagala, Leiter des AFP Public Affairs Office, wurden drei der 13 verletzten Soldaten von einem Hubschrauber der philippinischen Luftwaffe zur weiteren medizinischen Behandlung nach Zamboanga City ausgeflogen.

Patikul ist eine bekannte Hochburg der Abu Sayyaf Banditen, die sich bei Entführungen zur Lösegelderpressung in Sulu, der Halbinsel Zamboanga und selbst in Sabah (Malaysia) beteiligten.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/headlines/2014/06/20/1336837/10-abus-7-soldiers-dead-clash