Saftige Strafen für betrunkene Autofahrer

4. Juni 2014 – Das LTO (Land Transportation Office) und die MMDA (Metropolitan Manila Development Authority) starteten gestern eine Informationskampagne zu dem neuen Gesetz gegen das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, das am 1. Juni in Kraft trat.

Laut MMDA wurden dazu Teams gebildet, bestehend aus ausgebildeten Verkehrshütern, Polizisten und LTO Mitarbeitern, die das neue Regelwerk einführen sollen. Das LTO will einen Monat lang das neue Gesetz bekanntmachen, so dass den Autofahrern voll bewusst wird, dass das Fahren unter Alkohol- oder Drogen-Einfluss ein Verbrechen darstellt und bestraft wird.

„Wir halten die Menschen nicht vom Feiern ab oder wollen ihnen den Spaß verderben.“, sagte LTO-Sprecher Jason Salvador. „Wir sagen lediglich: wer trinkt soll sein Auto stehen lassen.“

Jedoch musste Salvador eingestehen, dass sie das Gesetz noch nicht vollständig umsetzen können, da das LTO die hierfür notwendige Ausstattung noch beschaffen muss, wie z.B. Atem-Testgeräte. Aber Salvador ist zuversichtlich, dass die Ausschreibung in Kürze erfolgen wird und sie damit dann in der Lage seien, ihr Personal zu trainieren, um das Gesetz durchzusetzen.

DKB-Partnerprogramm

„Bisher hat die MMDA sechs Atem-Testgeräte. Diese wurden allerdings vor Einführung des neuen Gesetzes erworben und werden dazu genutzt unsere eigenen Mitarbeiter zu überprüfen.“, hieß es von MMDA Seite.

Sobald sie allerdings über die Ausrüstung verfügten und ihr Personal geschult hätten, würde die Behörde damit beginnen, alkoholisierte Autofahrer zu kontrollieren. Jedoch betonte Salvador, dass sich dies nur auf Autofahrer mit deutlichen Anzeichen von Alkoholeinfluss beziehen würde.

„Wenn sie merkwürdig fahren oder eine Verkehrsregel verletzen, können die Beamten den Fahrer anhalten.“, meinte er. Dazu muss der Verkehrsvollstrecker uniformiert sein und dem Autofahrer muss es gestattet sein, Fotos oder Videos vom gesamten Verfahren aufzunehmen.

Der Fahrer wird dann zunächst einem subjektiven Nüchternheitstest unterzogen (einbeiniges Stehen, geradeaus Laufen, etc.). Wenn ein Fahrer diese Tests nicht besteht, dann wird er einen Atemtest machen müssen, um seinen Blutalkoholgehalt zu bestimmen.

Der zulässige Blutalkoholgehalt variiere je nach Gewicht einer Person, aber für die meisten Fahrer läge das Limit bei 0,5 Promille. Fahrer von öffentlichen Fahrzeugen sollten überhaupt keinen Alkohol getrunken haben.

Wer jedoch der Trunkenheit am Steuer überführt wird, selbst wenn er nicht in einen Unfall verwickelt ist, den erwarten eine saftige Geldstrafe zwischen 20.000 und 80.000 Pesos, sowie zusätzlich eine Gefängnisstrafe von 3 Monaten.

Der Führerschein wird ebenso für 12 Monate beim ersten Verstoß eingezogen und beim zweiten Vergehen unbefristet einbehalten. Berufsfahrern wird der Führerschein bereits beim ersten Verstoß permanent entzogen.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2014/06/04/hefty-fines-await-drunk-drivers-now/