Google entfernt singapurischen Rassismus-Blog

21. Juni 2014 – Google hat einen Web-Blog vom Netz genommen, der Möglichkeiten aufzeigte, wie man Singapurs philippinische Bevölkerung schikanieren kann. Diese Maßnahme wurde jetzt von vielen Internet-Usern gelobt, die von den wachsenden rassistischen Spannungen in dem Stadt-Staat entsetzt waren.

Die Polizei ermittelt nun gegen die anonymen Betreiber des Blogs „Blood Stained Singapur“ (Blutbeflecktes Singapur), der den Singapurern empfahl, sich nicht von Filipinos in Restaurants bedienen zu lassen oder sie an vollen öffentlichen Plätzen „versehentlich“ zu schubsen.

In einem Beitrag mit dem Titel „Filipino Befall in Singapur – Ein 5-Punkte-Führer, der Möglichkeiten aufzeigt seinen Missfallen kundzutun, ohne das Gesetz zu brechen“, riet der Blog den Singapurern auch, Filipinos die in Verkehrsunfälle verwickelt seien, nicht zu helfen.

Der Blog, der auf Googles Blogger-Plattform im Mai auftauchte, war gestern nicht mehr erreichbar. Eine Google-Sprecherin sagte, sie wolle sich nicht zu Details äußern, bestätigte aber, dass das Unternehmen Material von Blogger entfernte, das seine Richtlinien bezüglich Hassreden verletzte.

Mehr als 170.000 Filipinos leben schätzungsweise in Singapur, von denen viele dort arbeiten, jedoch von einigen Singapurern als Rivalen bei der Arbeitsplatzsuche angesehen werden. Noch vor zehn Jahren, arbeiteten die meisten Filipinos in Singapur als Haushaltshilfen, was sich inzwischen allerdings veränderte.

Bedingt durch eine geringe eigene Bevölkerung in dem Stadt-Staat (Singapurer machen nur etwas mehr als 60 Prozent der 5,4 Millionen Einwohner aus) und einer niedrigen Geburtenrate, ist die Regierung gezwungen auf Gastarbeiter zurück zu greifen. Doch genau dieser Zustrom an ausländischen Arbeitnehmern, von denen viele aus China und Indien stammten, hat eine Stimmung gegen die Einwanderer ausgelöst.

Der Blog empörte Filipinos im In- und Ausland, die bereits Gegenmaßnahmen gegen Singapurer forderten. Die philippinische Botschaft in Singapur hat dort die Behörden aufgefordert, gegen den Blog vorzugehen.

Googles Entscheidung, den Blog zu entfernen, rief meist positive Reaktionen der Singapurer aus, einschließlich des Ministers, der für die Gastarbeiter zuständig ist. „Solche widerlichen und bösartigen Blogs wie dieser, reflektieren nicht, wer wir wirklich als Volk sind.“


Quelle u.a.: http://www.capitalfm.co.ke/news/2014/06/google-removes-singapore-hate-blog-against-filipinos/2/