New Bilibid Prison: Drogenbaron erhält Sonderbehandlungen

17. Juni 2014 – Das Justizministerium (DOJ) hat zwei Ärztinnen des ‚New Bilibid Prison‘ (NBP) gefeuert, nachdem sich bestätigte, dass sie dem verurteilten Drogenbaron Ricardo Camata Sonderbehandlungen zukommen ließen.

In seiner Anordnung vom Montag, hat das DOJ zwei Ärztinnen entlassen, nämlich die stellvertretende Leiterin des NBP Krankenhauses, Dr. Gloria Achazo-Garcia und eine Fachärztin des New Bilibid Prisons, namens Dr. Ma. Cecilia Villanueva.

Im Zuge des Verfahrens wurden neben den beiden Ärztinnen, der zuständige leitende Beamte, Superintendent Gabriel Magan, ebenso seines Postens enthoben.

Die Justizministerin Leila De Lima erklärte: „Der Leiter des ‚Bureau of Corrections‘ (BuCor) wurde angewiesen, mit sofortiger Wirkung die genannten Personen zu entlassen und ihren Ersatz zu ernennen, um den Betrieb des NBP Krankenhauses nicht zu behindern.“

Camata, alias Chacha, ist ein verurteilter Drogenboss und Anführer der ‚Sigue-Sigue Sputnik-Bande‘. Er wurde im letzten Monat wegen einer Lungenbehandlung ins ‚Metropolitan Hospital‘ in Manila eingewiesen. Dort hat ihn neben dem Starlet Krista Miller, auch eine Fernsehtanztruppe besucht. Miller gab bei ihrer Befragung an, Camata lediglich besucht zu haben, um ihm eine Eigentumswohnung zu verkaufen …

Nicht der erste Gefängnisskandal im New Bilibid Gefängnis und mit Sicherheit nicht der letzte. Laut Wikipedia befanden sich im Jahr 2004 bereits fast 17.000 Häftlinge in der Haftanstalt. Sonderbehandlungen scheinen in diesem kaum kontrollierbaren Gefängnis dazu zu gehören, wie Serviceleistungen zu einem Hotel.

Vgl. dazu auch unsere schon beinahe „historischen“ Aufzeichnungen zum New Bilibid:
„Entführter“ Go angeblich auf „Kasino-Tour“
Blühende Prostitution im Bilibid Gefängnis
Leviste: 5 Gefängnisbeamte vom Dienst suspendiert
De Lima lässt „Hotelzimmer“ im Bilibid Gefängnis zerschlagen
VIP-Behandlung im Gefängnis


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/611605/bilibid-docs-official-relieved-over-drug-lords-hospital-confinement