BI schnappt 29 ausländische Straftäter, darunter auch 1 Deutscher

29. Juni 2014 – Das ‚Bureau of Immigration‘ hat innerhalb der letzten fünf Monate dieses Jahres 29 ausländische Straftäter verhaftet, die sich in die Philippinen abgesetzt hatten, einschließlich einem der meistgesuchten Verbrecher der USA.

Die USA stellte dabei das größte Kontingent der unerwünschten Ausländer, die von den BI-Beamten mit 14 angegeben werden, gefolgt von 4 Koreanern, 3 Chinesen, 2 Taiwanern, 2 Japanern, 1 Deutschen, 1 Italiener, 1 Niederländer und 1 Schweden. Laut Aufzeichnungen des BI, hat die Behörde im gesamten Jahr 2013, 80 Ausländer festgenommen, die in ihrem jeweiligen Heimatland gesucht wurden.

Einer der meistgesuchten Amerikaner, der als ein gewisser Elbert Kyung Ma alias Andrew Lee (32) genannt wurde, ein wegen Totschlags gesuchter Sträfling, wurde in Quezon City vom BI nach monatelanger Observierung festgenommen.

Bis Mai dieses Jahres seien somit 29 ausländische Flüchtlinge verhaftet worden. Darunter befanden sich 10 US-Bürger, ein Italiener und ein Holländer, die wegen Sexualdelikten bzw. Kinderpornografie gemeldet waren und deshalb als Sexualstraftäter sofort abgeschoben wurden.

In einer seiner letzten Erklärungen, hatte der Leiter des BI Mison bereits darauf hingewiesen, dass den von ausländischen Botschaften gemeldeten Sexualstraftätern, die Einreise verwehrt wird. Dies umfasse auch Online-Vergehen und Kinderpornographie.

Die wegen anderer Verbrechensarten (wie Betrug, Veruntreuung, Dokumentenfälschung, Erpressung, Bewährungsverstösse, Drogendelikte, Raub und Wirtschaftsverbrechen) verurteilten, wurden inzwischen deportiert.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2014/06/29/bi-nabs-29-foreign-fugitives-in-5-mos/