Entführer fordern 500 Mio. für die Freilassung einer Touristin

11. Apr. 2014 – Die Entführer einer chinesischen Touristin, die in der vergangenen Woche von einem Resort auf der Insel Borneo verschleppt wurde, fordern anscheinend für deren Freilassung ein Lösegeld in Höhe von 500 Millionen philippinischer Pesos (rund 8 Mio. Euro).

Die Entführer, die man für Mitglieder der Abu-Sayyaf Banditen hält, entführten bereits am 2. April die 28-jährige Frau aus Shanghai sowie eine 40-jährige philippinische Frau aus einem Resort im östlichen malaysischen Bundesstaat Sabah.

Die philippinischen Behörden nehmen an, dass die Frauen nach Simunul in der philippinischen Provinz Tawi-Tawi gebracht wurden. Sabah, das als ein beliebtes Touristenziel gilt, liegt nur eine kurze Bootsfahrt von den südlichen Philippinen entfernt, in einer Gegend die auch Heimat von muslimischen Extremisten und bewaffneten Entführerbanden ist.

Der malaysische Innenminister Zahid Hamidi berichtete gestern, dass ein malaysisches Team entsendet wurde, um mit den Entführern über das Lösegeld zu verhandeln. Er nannte jedoch keine weiteren Einzelheiten.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/101924/abductors-demand-11-3m-for-chinese