70% der Waffenlizenzen enthalten falsche Inhaberangaben

10. März 2014 – Malacañang verteidigte am Samstag die Entscheidung der PNP (Philippine National Police) die Waffenlizenzierungen nach Manila zu zentralisieren, nachdem bekannt wurde, dass mehr als die Hälfte der Waffenhalter „bewusst falsche“ Angaben macht, um eine Lizenz zu erhalten.

„Das Amt des ‚PNP Firearms and Explosive Office‘ hat gemeinsam mit einer zivilen Sicherheitsorganisation die Aufzeichnungen durchforstet und dabei festgestellt, dass 60% bis 70 % der Waffenbesitzer falsche oder völlig fiktive Daten angaben.“, sagte der Präsidentensprecher Herminio Coloma.

„Zum Beispiel stimmten die Namen, Adressen oder Bilder der eingetragenen Waffenbesitzer, nicht mit den tatsächlichen überein. Dies lässt Zweifel und Bedenken an der Redlichkeit dieser Personen aufkommen.“, sagte Coloma weiter.

„Jeder vernünftige Mensch, der dies herausfindet, muss sich für eine Bereinigung und Korrektur der Datensätze entscheiden. Es wäre gefährlich, noch mehr unberechtigte Schusswaffen im Land zu haben.“, ergänzte er.

DKB-Partnerprogramm

Laut PNP gibt es 1,7 Millionen registrierte Schusswaffen im Land. Coloma meinte, dass es nun eines effizienten und zuverlässigen Überprüfungsverfahrens für diese Lizenzen bedarf.

Er erwähnte die „Operation Katok“, bei der die Polizei von Tür zu Tür ging, um die registrierten Waffenbesitzer zu überprüfen und die Schusswaffen zu untersuchen. Dies habe zu einer Verringerung der Verbrechen während der Midterm Wahlen 2013 beigetragen, glaubt Coloma.

Er fügte hinzu, dass die Polizei selbstverständlich auch weiterhin Menschen entwaffne, die keine saubere Lizenz hätten.

Die PNP hat inzwischen ihre Außenstellen für die Verlängerung der Waffenlizenzen geschlossen. Eine Zentralisierung der Waffenlizenzen nach Manila wird die Seriosität weiter erhöhen, meinte Coloma.

Diejenigen, die es sich leisten könnten, Waffen zu kaufen, könnten es sich mit Sicherheit auch leisten, nach Manila zu reisen, um dort ihre Schusswaffen ordnungsgemäß zu registrieren.

„Eine Schusswaffe kostet zum Beispiel 10.000 Pesos. Menschen, die solche Waffen kaufen können, können sich doch sicher auch ein Ticket nach Manila leisten. Selbst wenn sie aus Mindanao stammten.“, sagte er.

Im Mai 2013 unterzeichnete Präsident Aquino den Republic Act 10591 (das neue Waffengesetz), das die Standards und Voraussetzungen für den Erwerb einer Waffenlizenz erhöhen soll.


Quelle u.a.: http://www.rappler.com/nation/52498-gun-owner-records-spurious-pnp