Jetzt offiziell: Der Sommer hat begonnen!

27. März 2014 – Die ‚Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration‘ (PAGASA) verkündete gestern, die Verschiebung der Luftströme von nordöstlicher (Kaltluft) in östliche Richtung mit warmer und feuchter Luft, habe den Sommer ausgelöst.

Das Vorkommen der Ostwinde bzw. der warmen und feuchten Luft vom Pazifik, ist das Kriterium, das die Trockenzeit oder den Sommerbeginn im Land erklärt. Somit kann eine schrittweise Erhöhung der täglichen Temperaturen für die meisten Teile des Landes in den kommenden Tagen erwartet werden.

„Die Wetterbedingungen werden meist heiß und sonnig, mit vereinzelten Regenschauern und Gewittern.“, hieß es in dem Bericht. PAGASA verzeichnete gestern 34,2 Grad Celsius als wärmste Temperatur in Metro Manila um 14 Uhr.

Wörtlich meldete der Wetterdienst folgendes: „Diese Bedingungen bedeuten den Rückgang des Nordost-Monsuns. Eine schrittweise Erhöhung der täglichen Temperaturen wird für die meisten Teilen des Landes in den kommenden Tagen erwartet. Die Wetterverhältnisse werden meist heiß und sonnig mit warmer und feuchter Luft, aber auch vereinzelte Regenschauer und Gewitter sind möglich, vor allem in den östlichen Regionen.“

„Die Verschiebung des sibirischen Hochdruckgebiets nach Norden und das Ausbilden eines Hochdruckgebiets über dem Nord-Pazifik, das sich bis zum Norden des Landes erstreckt, haben die Luftströme von Nordosten nach Osten verlagert.“

PAGASA erwartet kein El-Niño Phänomen, das die Sommerhitze bis Mai verstärken würde. Allerdings berichten ausländische Wetterdienste über eine 50:50 Wahrscheinlichkeit, dass sich im dritten Quartal des Jahres ein El-Niño entwickeln könnte.

Ein El-Niño bedeutet eine ungewöhnliche Erwärmung des äquatorialen Pazifiks, was normalerweise mit weniger Niederschlag verbunden ist. PAGASA erwartet deshalb auch in diesem Jahr eine geringere Anzahl an Taifunen.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2014/03/27/1305653/summer-here